Turnabteilung TSV 1863 Tauberbischofsheim
Turnabteilung TSV 1863 Tauberbischofsheim

Liga Wettkampf

 

Die Mannschaft des TSV Tauberbischofsheim mit Alicia Zander, Alicia Rupp, Lena Hofer, Samira Badri, Kristina Hofmann, Anna Wamser und Lia Kritz stellt sich dieses Jahr aufgrund ihrer hohen Motivation neuen Herausforderungen und steigen in die Ligarunde Heidelbergs ein. Hier gibt es vier Wettkämpfe in der Vorrunde. Jede Mannschaft konkurriert einmal gegeneinander. Gewinnt man, erhält man 2 Punkte. Die Mannschaften mit den meisten Punkten schaffen es zum Relegationswettkampf, bei dem sich der Turngau Heidelberg und Mannheim trifft. Das Ziel aller Mannschaften ist es, am Ende der Runde in die Regioklasse aufzusteigen. Dies gelingt aber nur der Mannschaft, die am meisten Siege gesammelt hat.

Bei diesem Wettkampf treten die Mädchen in Teams mit einer Wettkampfstärke von fünf Turnerinnen an und zeigen ihre Übungen an Boden, Reck/Stufenbarren, Balken und Sprung. Allerdings zählen hier nur die Siege um später in die höhere Liga aufsteigen zu können - nicht wie herkömmlich die höchste Punktzahl, die man an den Geräten erturnt.

In der Liga starten sie mit der Turnschwierigkeit LK3. Dabei zeigen sie Kürübungen, die vom Trainer und der Turnerin selbst zusammengestellt wird. Man muss bestimmte Angaben erfüllen, jedoch kann die Übung individuell an das Können der Turnerin angepasst werden. Hier wird jahrgangsoffen gestartet, das heißt, dass das Alter keine Rolle spielt. Von jung bis alt darf hier jeder turnen. Um allerdings im vorderen Drittel mitzuturnen, wird ein gewisses Niveau auf turnerischer Ebene benötigt.

Die Mädchen vom TSV konkurrieren hier auf hohem Niveau und turnen gegen Mannschaften, die teilweise bis zu fünf Mal die Woche trainieren. Die Mannschaft von Tauberbischofsheim trainiert dagegen nur zwei Mal die Woche. Dies hat aber überhaupt nichts zu bedeuten, denn bei den Wettkämpfen, die bereits waren setzten sie sich durch ergatterten sich den Sieg.

Der erste Wettkampf fand am 06.10. in Kirchheim bei Heidelberg statt. Bei der Hinfahrt stand die Nervösität den Mädchen ins Gesicht geschrieben, da dies eine ganz neues Wettkampfniveau ist, was auf die Mädchen und auch dem Verein zukommt. Hier gingen die Mannschaften von Rohrbach, Kirchheim und Leimen an den Start sowie die Mannschaft von Tauberbischofsheim. Kirchheim galt für die Mädchen als die größte Konkurrenz. Dafür war die Freude am Ende umso größer, dass sie auch diese Mannschaft schlagen konnten. Ihre Punktzahl, die sie an den Geräten sammelten, war allen anderen Mannschaften überlegen, was bedeutete, dass Tauberbischofsheim sich an diesem Tag drei Siege einholte. Den Sieg gegen Kirchheim, Rohrbach und Leimen. Somit gingen die Mädels mit bereits sechs Punkten nach Hause (drei Siege je zwei Punkte), was eine gute Grundlage für die nächsten Wettkämpfe bedeutete.

Am Samstag, den 20.10. fand der zweite Wettkampf in Rohrbach statt. Hier gingen vier Mannschaften an den Start, allerdings turnten beim ersten Wettkampf die Tauberbischofsheimer Mädels bereits gegen die Mannschaft aus Rohrbach und somit war diese Mannschaft an diesem Tag keine Konkurrenz mehr. An diesem Tag turnten die Mädchen gegen die Mannschaften aus Heidelberg und Nußloch. Hier konnten sie sich gegen beide Mannschaften durchsetzen und ergatterten sich somit erneut zwei Siege, was weitere vier Punkte bedeutet.

Der nächste Wettkampf , bei dem Tauberbischofsheim wieder teilnimmt, findet am 24.11. in Walldorf statt. Hier werden die Vereine Walldorf und Dielheim die Konkurrenz von Tauberbischofsheim sein. Nachdem sie dann gegen alle teilnehmenden Vereine konkurriert haben, kommt es zum Endkampf, bei dem alle acht Mannschaften nochmal aufeinander treffen.

Am Ende der Wettkämpfe wurden nicht nur die Mannschaftssieger bekannt gegeben, sondern auch die Einzelleistungen der besten sechs Turnerinnen. Beim ersten Wettkampf durfte sich hier Anna Wamser von Tauberbischofsheim freuen, sich gegen alle anderen Turnerinnen durchgesetzt zu haben und beim zweiten Wettkampf schaffte es Alicia Zander auf den ersten Platz. Auch die anderen Mädchen von Tauberbischofsheim wie Kristina Hofmann oder Samira Badri schafften es in die Top 6.

 

Die Mädchen sind nach den beiden erfolgreichen Wettkämpfen motiviert für die weiteren Wettkämpfe und haben das große Ziel in die Regioklasse aufsteigen zu wollen weiterhin vor Augen.

Gaueinzelmeisterschaften im Gerätturnen

 

Die Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim starteten mit insgesamt 31 Turnerinnen bei den Gaueinzelmeisterschaften im Gerätturnen in Neckarelz in allen Altersklassen und holten drei Meisterschaftstitel.

Mit elf TSVTurnerinnen starteten die Jüngsten 6 bis 8 Jahre im Wettkampf 1 und zeigten Pflichtübungen bis zu Leistungsstufe 4. Hier gingen 29 Turnerinnen aus dem Main-Neckar-Turngau an den Start und beste Turnerin des TSV war Sira-Linn Hörner mit dem hervorragenden 5. Platz. Sie wurde mit 13,9 Punkten für ihre perfekte Grätsche über den Bock von den Kampfrichtern belohnt. Maila Fiederling belegte Platz 7. Der Wettkampf 2 den 9 und 10-Jährigen und war mit insgesamt 31 Turnerinnen am stärksten besetz und hier gingen 8 TSV Turnerinnen an den Start. Hier turnte Svea Eberlein vom TSV einen konstanten Pflicht-Vier-Kampf der Leistungsstufe 5 an den Geräten Sprung 14,8, Reck 14,5 Schwebebalken 14,2 und Boden 14,6 Punkte und sicherte sich den Pokal und nahm den Titel mit nach Tauberbischofsheim. Hannah Liebers erturnte sich die Höchstwertung in dieser Altersklasse am Sprung mit 14,9 Punkte und wurde sechste hinter ihrer Vereinskameradin Lina-Marie Wagner.

Im Wettkampf 3 (PflichtÜbungen) der 12-Jährigen gingen Jule Hofer und Eva Pfeilschifter mit Pflichtübungen der Leistungsklasse 6 an den Start und Jule erturnte sich Platz 6 und Eva Platz 8 von insgesamt 28 Starterinnen. Im Wettkampf 4 startete Lina Schäfer bei den 12 bis 14 Jährigen obwohl sie erst 11 Jahre alt ist und konnte sich mit sehr guten Pflichtübungen der Leistungsklasse 7 den Vizemeister sichern. Lina Lohmeyer belegte Platz 4. Im Wettkampf 4b (12 bis 14 Jahre) starteten Lia Kritz und Hailey-Jean Hörner und es wurden Kürübungen geturnt. Beide TSV Turnerinnen zeigten konstant gute Leistungen an den Geräten und die ein Jahr ältere Lia Kritz wurde Gausiegerin vor Hailey-Jean. Im Wettkampf 5 (16 Jahre und jünger) turnten Melanie Zimbelmann und Lisa Otter ebenfalls einen Kürwettkampf. Melanie belohnte sich für ihre guten Leistungen mit Platz 2 und Lisa belegte Platz 4. Im Wettkampf 5c dominierten die Mädels des TSV und zeigten hervorragende Leistungen in ihrem Kürwettkampf. Alicia Zander sicherte sich den Titel knapp vor ihrer Vereinskameradin Anna Wamser mit nur 0,3 Punkte Vorsprung und Kristina Hofmann belegte Platz 3.

Mit drei Gau-Meistertitel, vier Gau-Vizemeister und einem dritten Platz konnten die Trainerinnen der Turnabteilung hoch zufrieden sein. Die Turnerinnen des TSV Tauberbischofsheim zeigen ihr Können am Samstag bei der Turngala des Main-Neckar-Turngaues in Buchen.

Liga Wettkampf

 

Die Mannschaft des TSV Tauberbischofsheim mit Alicia Zander, Alicia Rupp, Lena Hofer, Samira Badri, Kristina Hofmann, Anna Wamser und Lia Kritz stellt sich dieses Jahr aufgrund ihrer hohen Motivation neuen Herausforderungen und steigen in die Ligarunde Heidelbergs ein. Hier gibt es vier Wettkämpfe in der Vorrunde. Jede Mannschaft konkurriert einmal gegeneinander. Gewinnt man, erhält man 2 Punkte. Die Mannschaften mit den meisten Punkten schaffen es zum Relegationswettkampf, bei dem sich der Turngau Heidelberg und Mannheim trifft. Das Ziel aller Mannschaften ist es, am Ende der Runde in die Regioklasse aufzusteigen. Dies gelingt aber nur der Mannschaft, die am meisten Siege gesammelt hat.

Bei diesem Wettkampf treten die Mädchen in Teams mit einer Wettkampfstärke von fünf Turnerinnen an und zeigen ihre Übungen an Boden, Reck/Stufenbarren, Balken und Sprung. Allerdings zählen hier nur die Siege um später in die höhere Liga aufsteigen zu können - nicht wie herkömmlich die höchste Punktzahl, die man an den Geräten erturnt.

In der Liga starten sie mit der Turnschwierigkeit LK3. Dabei zeigen sie Kürübungen, die vom Trainer und der Turnerin selbst zusammengestellt wird. Man muss bestimmte Angaben erfüllen, jedoch kann die Übung individuell an das Können der Turnerin angepasst werden. Hier wird jahrgangsoffen gestartet, das heißt, dass das Alter keine Rolle spielt. Von jung bis alt darf hier jeder turnen. Um allerdings im vorderen Drittel mitzuturnen, wird ein gewisses Niveau auf turnerischer Ebene benötigt.

Die Mädchen vom TSV konkurrieren hier auf hohem Niveau und turnen gegen Mannschaften, die teilweise bis zu fünf Mal die Woche trainieren. Die Mannschaft von Tauberbischofsheim trainiert dagegen nur zwei Mal die Woche. Dies hat aber überhaupt nichts zu bedeuten, denn bei den Wettkämpfen, die bereits waren setzten sie sich durch ergatterten sich den Sieg.

Der erste Wettkampf fand am 06.10. in Kirchheim bei Heidelberg statt. Bei der Hinfahrt stand die Nervösität den Mädchen ins Gesicht geschrieben, da dies eine ganz neues Wettkampfniveau ist, was auf die Mädchen und auch dem Verein zukommt. Hier gingen die Mannschaften von Rohrbach, Kirchheim und Leimen an den Start sowie die Mannschaft von Tauberbischofsheim. Kirchheim galt für die Mädchen als die größte Konkurrenz. Dafür war die Freude am Ende umso größer, dass sie auch diese Mannschaft schlagen konnten. Ihre Punktzahl, die sie an den Geräten sammelten, war allen anderen Mannschaften überlegen, was bedeutete, dass Tauberbischofsheim sich an diesem Tag drei Siege einholte. Den Sieg gegen Kirchheim, Rohrbach und Leimen. Somit gingen die Mädels mit bereits sechs Punkten nach Hause (drei Siege je zwei Punkte), was eine gute Grundlage für die nächsten Wettkämpfe bedeutete.

Am Samstag, den 20.10. fand der zweite Wettkampf in Rohrbach statt. Hier gingen vier Mannschaften an den Start, allerdings turnten beim ersten Wettkampf die Tauberbischofsheimer Mädels bereits gegen die Mannschaft aus Rohrbach und somit war diese Mannschaft an diesem Tag keine Konkurrenz mehr. An diesem Tag turnten die Mädchen gegen die Mannschaften aus Heidelberg und Nußloch. Hier konnten sie sich gegen beide Mannschaften durchsetzen und ergatterten sich somit erneut zwei Siege, was weitere vier Punkte bedeutet.

Der nächste Wettkampf , bei dem Tauberbischofsheim wieder teilnimmt, findet am 24.11. in Walldorf statt. Hier werden die Vereine Walldorf und Dielheim die Konkurrenz von Tauberbischofsheim sein. Nachdem sie dann gegen alle teilnehmenden Vereine konkurriert haben, kommt es zum Endkampf, bei dem alle acht Mannschaften nochmal aufeinander treffen.

Am Ende der Wettkämpfe wurden nicht nur die Mannschaftssieger bekannt gegeben, sondern auch die Einzelleistungen der besten sechs Turnerinnen. Beim ersten Wettkampf durfte sich hier Anna Wamser von Tauberbischofsheim freuen, sich gegen alle anderen Turnerinnen durchgesetzt zu haben und beim zweiten Wettkampf schaffte es Alicia Zander auf den ersten Platz. Auch die anderen Mädchen von Tauberbischofsheim wie Kristina Hofmann oder Samira Badri schafften es in die Top 6.

 

Die Mädchen sind nach den beiden erfolgreichen Wettkämpfen motiviert für die weiteren Wettkämpfe und haben das große Ziel in die Regioklasse aufsteigen zu wollen weiterhin vor Augen.

Clara Zwerger

Bleib fit in der Gymwelt des TSV!

 

Unter diesem Motto steht das Angebot der Turnabteilung im TSV 1863 Tauberbischofsheim am Samstag, den 15.9.2018 auf dem Tauberbischofsheimer Marktplatz. Von 10 bis 12 Uhr bieten Sophia Baum/Dance Mix, Marion Kurz/H.I.T. und Step-Aerobic, Sonja Winkler/Carefitness, Natalja Tereschenko-Schwarz/Bodyworkout und Steffanie Schaupp/Pilates ein abwechslungsreiches Schnupperangebot für die Marktplatzbesucher. Zu flotter Musik werden die unterschiedlichen Angebote vorgestellt und natürlich hoffen die Trainerinnen auf rege Teilnahme.

Für einige Angebote wäre es hilfreich eine Gymnastikmatte oder Decke mitzubringen, für Kurzentschlossene sind einige Matten vor Ort.

 

Auch an die Kinder ist gedacht, während Mama und Papa sich strecken und dehnen, hüpfen und tanzen bietet die Turnerjugend Beschäftigung mit dem Spielmobil.

 

Für alle Fragen zum Angebot der Turnabteilung stehen während der Veranstaltung Ansprechpartner zur Verfügung.

Am vergangenen Samstag, 23.06.2018 fand mit dem Gauliga Vorkampf die Eröffnung der Turnsaisson in Tauberbischofsheim statt. Am Morgen begann der Wettkampf pünktlich um 9.30 Uhr mit den Jugendturnerinnen der Vereine TV Königshofen, TV Mosbach und dem TSV Tauberbischofsheim.

 

In der A- Liga und in der B- Liga traten Mädchen im Alter zwischen 12 und 22 Jahren gegeneinander an. Drei Mannschaften in der A-Liga und zwei Mannschaften in der B-Liga zeigten selbstzusammengestellte Kürübungen mit Höchstschwierigkeiten, wie Flick Flack und Saltis am Boden oder Räder, Rollen und Bogengänge auf dem nur 10 cm breiten Schwebebalken. Umso schwieriger und anspruchsvoller die Übung, desto höher der Ausgangswert und somit die Chance auf eine höhere Endwertung. Die Mannschaften überzeugten mit nahezu perfekten Übungen, die schließlich alle mit einer guten Wertung belohnt wurden.

Alicia Zander vom TSV Tauberbischofsheim zeigte eine fast perfekte Balkenübung und wurde mit 13,6 Punkten von möglichen 14,1 Punkten belohnt. Auch Vivien Briem aus Mosbach zeigte eine tolle Barrenübung und wurde mit 13,0 Punkten von möglichen 13,7 Punkten von den Kampfrichtern belohnt. Sophia Schenk des TV Königshofen zeigte einen fast perfekten Sprung und erreichte von 13,5 möglichen Punkten 12,9 Punkte.

 

Da es ein Vorkampf war, gab es am Samstag noch keine Siegerehrung, nur einen Zwischenstand, der beim Rückkampf nochmal verbessert werden kann und auch die vorübergehenden Platzierungen ändern kann. Momentan steht in der A-Liga der TSV Tauberbischofsheim auf dem ersten Platz. Für den TV Mosbach reichte es trotz, dass sich eine Turnerin während ihrer Bodenübung veletzte, für den zweiten Platz, mit 5,6 Punkten Rückstand zum ersten Platz. Auf dem dritten Platz steht der TV Königshofen mit nur fünf Zehnteln Rückstand zu Mosbach. Schon jetzt kann man sagen, dass es in der A-Liga ein Kopf an Kopf Rennen zwischen den routinierten TV Mosbach-Mädels und der Mannschaft des TV Königshofen geben wird.

Auch in der B-Liga steht momentan der TSV Tauberbischofsheim an der Spitze und erkämpfte sich einen Vorsprung von 9,1 Punkten. Auf dem zweiten Platz steht momentan der TV Königshofen.

 

 

Im zweiten Durchgang starteten die jüngeren Turnerinnen zwischen 7 und 14 Jahren der Vereine TV Königshofen, SpVgg Neckarelz, TSV Tauberbischofsheim, FC Grünsfeld, TSG Reisenbach/Mudau und SV Neunkirchen. Diesmal wurden nicht wie am Morgen Kürübungen gezeigt, sondern Pflichtübungen, bei denen eine vorgegebene Reihenfolge an bestimmten Elementen gezeigt werden muss und von den Kampfrichtern bewertet wird.

In der C-Liga gingen drei Mannschaften an den Start. Hier zeigte Mara Demmler von der SpVgg Neckarelz einen fast fehlerfreien Sprung und wurde von 17 möglichen Punkten mit 16,6 Punkten belohnt. Auch Lia Groß aus der gleichen Mannschaft zeige eine fast wacklerfreie Balkenübung und bekam von 16 möglichen Punkten eine Wertung von 15,6 Punkten. Leni Hofmann vom TSV Tauberbischofsheim überzeugte die Kampfrichter am Boden und bekam von 16 möglichen Punkten eine glatte 15,0. Hier ist momentan auf dem ersten Platz die SpVgg Neckarelz und auf dem zweiten Platz der TV Königshofen. Auf dem momentanen dritten Platz befindet sich der TSV Tauberbischofsheim, die allerdings krankheitsbedingt nur zu dritt in ihrer Mannschaft an den Start gingen.

 

In der D- Liga turnten vier Mannschaften gegeneinander.  Auf dem dritten Platz landete beim Vorkampf der TV Königshofen mit 174,3 Punkten. Mit 6,2 Punkten Vorsprung landet der TSV Tauberbischofsheim mit 180,5 Punkten auf dem zweiten Platz und an der Spitze ist momentan die SpVgg Neckarelz mit sieben Zehntel Vorsprung. Auf Platz vier ist momentan der FC Grünsfeld. Anika Frommherz und Johanna Haag der SpVgg Neckarelz  erturnten sich beide am Balken die gleiche Punktzahl von 15,5 Punkten von insgesamt 16 Punkten. Ein kleiner „Wackler“ kann bereits zu diesen geringen Abzügen führen. Auch Jule Hofer des TSV Tauberbischofsheim erlaubte sich nur einen kleinen „Wackler“ am Boden und wurde von insgesamt 16 Punkten mit 15,5 Punkten belohnt.

 

In der E-Liga starteten die jüngsten an diesem Tag. Auch diese 8 Mannschaften bewiesen ihr Können an den vier olympischen Geräten Barren, Schwebebalken, Boden und Sprung. Besonders stark und selbstbewusst bewies sich hier die Mannschaft der SpVgg Neckarelz und landete vorerst auf dem ersten Platz mit 170,8 Punkten. Knapp dahinter liegt der TSV Tauberbischofsheim mit nur 0,2 Punkten Unterschied. Auf dem dritten Platz steht momentan der TV Königshofen mit 164,7 Punkten. Auch hier ist Spannung bis zum Ende geboten, denn mit nur einem Zehntel Rückstand steht der SV Neunkirchen gemeinsam mit dem TSV Tauberbischofsheim 2 auf dem vierten Platz.

 

Am 13.10.2017 findet der Rückkampf der Gauliga ebenfalls in Tauberbischofsheim in der Sporthalle am Wört statt. Hier werden dann alle Mannschaften nochmal ihr Bestes geben, um vielleicht noch das ein oder andere Ergebnis vom Vorkampf zu drehen.

 

 

Infobox mit den vorläufigen Platzierungen aus dem Vorkampf:

A-Liga:

  1. TSV Tauberbischofsheim (159,6Punkte)
  2. TV Mosbach (154,0)
  3. TV Königshofen (153,5)

B-Liga:

  1. TSV Tauberbichofsheim (153,3)
  2. TV Königshofen (144,2)

C-Liga:

  1. SpVgg Neckarelz (185,2)
  2. TV Königshofen (184,8)
  3. TSV Tauberbischofsheim (180,7)

D-Liga:

  1. SpVgg Neckarelz (181,2)
  2. TSV Tauberbischofsheim (180,5)
  3.  TV Königshofen (174,3)
  4. FC Grünsfeld (163,2)

E-Liga:

  1. SpVgg Neckarelz (170,8)
  2. TSV Tauberbischofsheim 1 (170,6)
  3. TV Königshofen (164,7)
  4. SV Neunkirchen (164,6)

4.TSV Tauberbischofsheim 2 (164,6)

6.FC Grünsfeld (160,5)

7.TSV Tauberbischofsheim 3 (158,2)

8.TSG Reisenbach/Mudau (151,3)

 

Unter dem Motto „Weinheim steht Kopf“ reisten 14 Teilnehmerinnen mit guter Laune, Luftmatratze, Schlafsack, Sportsachen und voller Tatendrang von  der Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim zum Landesturnfest nach Weinheim. Für vier Tage war die Dietrich-Bonhoeffer-Schule das Quartier des TSV Tauberbischofsheim sowie des ganzen Main-Neckar-Turngaues.

Am Mittwoch abend feierten rund 13000 Teilnehmer/innen bei sommerlichen Temperaturen die Eröffnung des Landesturnfestes auf der Bühne des Turnfestzentrums. Überraschungsgast Bülent Ceylan heizte die Menschenmenge ein. Mit einem bunten Programm von tollen Showvorführungen und der abschließenden Party wurde das Turnfest eröffnet.

Am Donnerstag  morgen nach einem guten Frühstück stand auch schon der erste Wettkampf auf dem Programm. Chaya-Shirin Hörner hatte sich für den Wahlwettkampf in ihrer Altersklasse 14/15 entschieden hier konnte man aus fünf verschiedenen Disziplinen auswählen. Chaya-Shirin entschied sich für das Gerätturnen und die Leichtathletik und absolvierte einen guten Wettkampf. Sie belegte einen guten 33. Platz bei 357 Starterinnen. Am Abend  wurde die Turnfestgala „Rock meets Classic“ besucht, das ein unvergessliches Erlebnis  für die Mädels war. ein Feuerwerk aus Gerätturnen, Gymnastik, Akrobatik, Tanz, Trampolinturnen, Rope Skipping, Luftakrobatik und Rhythmischer Sportgymnastik. wurde zum Highlight der Tage.

Am Freitag standen dann die Bestenkämpfe im Gerätturnen für die Mädels an. Zum ersten mal auf einem Turnfest entschieden sich Alicia Zander, Kristina Hofmann und Anna Wamser einen Kür-Vierkampf im Gerätturnen Leistungsklasse 3. Hier gingen 33 Turnerinnen aus  Baden und Württemberg an den Start. Die drei waren voller Tatendrang und gut vorbereitet von ihrer Trainerin Kristina Greco, die extra für diesen Wettkampf angereist war. Alle drei Turnerinnen zeigten sehr gute Leistungen an allen Geräten. Alicia konnte am Sprung und Stufenbarren perfekte Übungen den Kampfrichtern präsentieren und wurde dafür mit den höchsten Wertungen in diesem Wettkampf belohnt. Kristina Hofmann turnte am Schwebebalken die zweitbeste Wertung  und  Anna Wamser am Stufenbarren. Bei der Siegerehrung war die Freude über einen 3.Platz von Alicia Zander, den 4. Platz von Kristina Hofmann und Platz 5 von Anna Wamser rießen groß. Anna und Alicia trennten nur 0,50 Punkte. Jetzt standen auch die Turnerinnen des TSV Tauberbischofsheim Kopf vor Freude, denn mit so einem Ergebnis konnte niemand rechnen.  Zur Feier des Tages wurde am Abend Pizza bestellt und ausgelassen gefeiert.

Am Samstag starteten Alicia Rupp, Valeska Bader und Melanie Zimbelmann ebenfalls im Kür-Vier-Kampf eine Leistungsklasse tiefer der LK 4, hier waren die Anforderungen etwas geringer. Alle  drei Turnerinnen  konnten ihre  guten Leistungen aus dem Training abrufen und zeigten einen guten Wettkampf. Alicia turnte eine fehlerlose Stufenbarrenübung und wurde mit der zweitbesten Wertung belohnt.  Am Ende konnte sich Alicia Rupp über den hervorragenden 3. Platz freuen, Valeska Bader erturnte sich Platz 7 und Melanie Zimbelmann die nach einer Verletzungspause Trainingsrückstand hatte immerhin noch Platz 12 unter 22. Teilnehmerinnen.

In der Altersklasse 12/13 ging Hailey-Jean Hörner im Kür-Vierkampf LK 4 an den Start. Auch Hailey-Jean konnte an diesem Tag ihre Trainingsleistungen abrufen und einen sehr guten Wettkampf absolvieren am Ende reichte es für einen guten 10. Platz unter 27 Teilnehmerinnen.

Bei den Baden-Württembergische Mehrkampfmeisterschaften im 5-Kampf der Leichtathletik starteten Chaya-Shirin und Hailey-Jean Hörner für den TSV-Tauberbischofsheim. Diese Meisterschaft besteht aus und dem Sprintlauf, Kugelstoßen, Weitsprung, Schleuderball und 1000m-Lauf.Trotz der sehr hohen Temperaturen meisterten beide Mädels alle Disziplinen sehr gut und Hailey-Jean wurde in der Altersklasse 12/13 Baden-Württembergische Meisterin und ihre Schwester Chaya-Shirin in der Altersklasse 14/15 Baden-Württembergische Meisterin. Betreut wurden die Mädchen bei diesem Wettkampf von ihrem Vater Claus Hörner.

 

Am Abend wurden die Erfolge ausgelassen auf der TuJu-Party im Turnfestzentrum, das nur fünf Gehminuten von der Schule entfernt war, gefeiert.

In der Freizeit hatte man viel Spaß im Turnfestzentrum auf der Airtrackbahn oder bei den Mitmachangeboten oder man besuchte andere  Geräte-Wettkämpfe .

Am Sonntag beteiligten sich die Turnerinnen an dem farbenfrohen Festumzug durch die Innenstadt von Weinheim mit der abschließenden Abschluss Veranstaltung bei der man sich über ein tolles und unvergessliches Turnfest bedankte.

Die Abteilungsleiterin Marianne Rutkowski und Ehrenmitglied Hela Julier genossen ebenfalls 4 Tage Turnfest live wobei Marianne durch den Festzug moderierte und auch viele Vorführungen an den Showbühnen, sowie durch die Soiree „Show-Gymnastik-Tanz“ führte.

Die Turnerinnen wurden von Franziska Imhof, Clara Zwerger und Chantal Reinhard während der Wettkämpfe und über die Tage des Turnfestes hervorragend betreut und hatten viel Spaß und große Erfolge zusammen.

 

Am Samstag  lud die Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim zu einem Schnupper-Cross-Training in die Wörthalle. Unter Anleitung von Sebastian Geiss vom Badischen Turner-Bund ging es erst mal mit einer intensiven Warmarbeit los. 14 Stationen waren aufgebaut und wurden vorgestellt. Dann ging es los, und schnell stellte sich heraus, dass der Parcours es in sich hatte. Es war eine schweißtreibende Herausforderung! Nach knapp zwei Stunden hatten es alle geschafft und Abteilungsleiterin Marianne Rutkowski bedankte sich beim Referenten mit einem Weinpräsent und freute sich, dass aus dem Kreis der Teilnehmer drei Freiwillige gefunden werden konnten, die dieses Angebot künftig in der Turnabteilung betreuen werden.

 

 

Landesfinale in Neureut

 

 

Am vergangenen Samstag fuhr der TSV Tauberbischofsheim mit einer Mannschaft zum Landesfinale nach Neureut bei Karlsruhe. Beim Landesfinale gehen die acht besten Mannschaften aus ganz Baden an den Start. Die Qualifikation hierfür erfolgt über den Gauentscheid und den Bezirksentscheid, bei denen die Mädels aus Tauberbischofsheim jeweils Meister wurden. Die Mannschaft besteht aus einer Mannschaftsstärke von fünf Turnerinnen, die drei besten Wertungen von jedem Gerät kommen in die Endwertung. Um bei den besten dabei zu sein muss man die Übungen mit den schwierigsten Elementen turnen, da diese einen höheren Ausgangswert haben.

 

 

 

Um 14Uhr begann für die Mannschaft mit Kristina Hofmann, Lia Kritz, Alicia Rupp, Anna Wamser und Alicia Zander das Einturnen. An diesem Wettkampfstag zeigten die Mädchen Pflichtübungen, die in verschiedene Schwierigkeitsgrade eingeteilt sind. Als Unterstützung begleiteten sie die Trainer Kristina Greco, Clara Zwerger und Rico Stoermer.

 

 

 

Den Wettkampf begannen sie an ihrem Zittergerät, den Balken. Der Balken stellt allein wegen der Höhe von 1,20m und einer Breite von 10cm eine große Schwierigkeit dar. Hier zeigten sie dem Kampfgericht Elemente und Verbindungen wie Rad, Handstand, Spagatsprung, Salto oder Überschlag als Abgang. Lia Kritz zeigte eine schön geturnte Übung und wurde mit 16,1 Punkten von 17 möglichen Punkten belohnt.

 

 

 

Nachdem der Balken geschafft war, konnten alle Turnerinnen und auch die Trainer aufatmen, denn nun kamen die Geräte, die für die Mannschaft weniger Probleme darstellten. Der Gerätewechsel wird nach der olympischen Reihenfolge durchgeführt und somit stand als nächstes Gerät der Boden fest. Hier werden Schwierigkeiten wie Flick-Flack, Felgrolle und Spagatsprung geturnt. Hier konnte die gesamte Mannschaft die Kampfrichter überzeugen und wurden mit 16er Wertungen belohnt. Anna Wamser turnte ihre Übung besonders sauber und wurde mit 16,6 Punkten von 18 möglichen Punkten belohnt.

 

 

 

Das nächste Gerät war der Sprung. Hier turnten die Mädchen Überschläge oder einen Schwierigkeitsgrad höher, den Yamashita. Hier werden Anlauf, Einsprung und die Flugphasen bewertet. Auch an diesem Gerät zeigten die Mädchen ihr Können und überzeugten die Kampfrichter mit tollen Sprüngen. Alicia Zander wurde mit 16,7 Punkten belohnt, Kristina Hofmann mit 16,6 Punkten und Alicia Rupp mit 16,4 Punkten.

 

 

 

Als letztes Gerät stand nun noch der Stufenbarren an. An diesem Gerät ist die Schwierigkeit der flüssige Bewegungsablauf sowie das saubere Ausführen der einzelnen Elemente. Es wurden Elemente geturnt wie die Kippe, Rießenfelgaufschwung und Salto rückwärts als Abgang. Hier turnte die gesamte Mannschaft gute Übungen und waren mit sich selbst sehr zufrieden an diesem Gerät.

 

 

 

Trotz zu Beginn großer Aufregung, turnten die Mädchen einen tollen Wettkampf, bewiesen ihr Können und wurden mit einem tollem vierten Platz belohnt. Sie verfehlten knapp das Treppchen. Auf die Treppchenplätze durfte sich die Stadt TV Singen, der TV Bühl und die SG Nußloch freuen.

 

Am vergangenen Wochenende fanden die Bezirksentscheide weiblich und männlich im Turnen statt. Hier trafen die Turngaue Heidelberg, Mannheim, Elsenz-Sinsheim und Main-Neckar  aufeinander und traten gegeneinander an. Hierfür konnten sich alle Erst- und Zweitplatzierten ab der Altersklasse 14/15 für das Landesfinale qualifizieren.

Auch Mannschaften aus dem ausrichtenden und eigenen Turngau (Main-Neckar) gingen an den Start: FC Viktoria Hettingen, TV Königshofen, SV Königheim, TSV Tauberbischofsheim und die SpVgg Neckarelz.

 

Am Samstag fand der Wettkampf für die Mädchen in Tauberbischofsheim statt. Es gingen Mannschaften aus Tauberbischofsheim, Neckarelz, Königshofen, Seckenheim, Nußloch, Eberbach, Eppingen, Bad Rappenau, Hockenheim, Heidelberg, Mauer, Waibstadt, Weinheim und Tairnbach an den Start.

In der Altersklasse 8/9 gingen acht Mannschaften an den Start, unteranderem auch eine Mannschaft aus Neckarelz, sowie aus Tauberbischofsheim. Tauberbischofsheim zeigte an allen vier Geräten gekonnt sauber geturnte Übungen und am Ende reichte es für einen hervorragenden 5. Platz. Romy Schäfer aus Tauberbischofsheim erturnte für ihr Team tolle 13,2 Punkte auf dem nur 10 Zentimeter breitem Balken.

Die Mannschaft der SpVgg Neckarelz setzte noch einen drauf und durfte sich mit einem kleinem Vorsprung über den vierten Platz freuen und verfehlten knapp das Treppchen. Die höchste Wertung in der Mannschaft von der SpVgg Neckarelz erturnte sich Maxine Berberich am Sprung mit 13,7 Punkten. Auf Platz drei schaffte es die SG Nußloch. Mit einem knappen Vorsprung freute sich die TSG Seckenheim über den zweiten Platz und auf das Treppchen ganz oben durfte sich am Ende die zweite Mannschaft vom gleichen Verein stellen.

In der Altersklasse 10/11 gingen neben sechs weiteren Mannschaften auch der TV Königshofen und die SpVgg Neckarelz an den Start. Der TV Königshofen verfehlte mit einem halben Zehntel den sechsten Platz, freute sich jedoch trotzdem über einen tollen siebten Platz. Diana Dessner des TV Königshofen überzeugte die Kampfrichter am Boden und wurde mit einer tollen Punktzahl von 14,3 belohnt. Auch in dieser Altersklasse verfehlte die Mannschaft aus Neckarelz knapp das Treppchen. Hier turnte Jette Zimprich von der SpVgg Neckarelz eine fast fehlerfreie Bodenübung und wurde mit 14,7Punkten belohnt.  Über die Treppchenplätze durfte sich hier der Heidelberger TV, DJK Hockenheim und die TSG Seckenheim freuen.

In der Altersklasse 12/13 gingen vier Mannschaften an den Start. Hier schaffte es der ausrichtende Verein Tauberbischofsheim auf das Treppchen. Die Mannschaft freute sich über einen hervorragenden dritten Platz. Platz eins und zwei ging an die TSG Seckenheim.  Am Stufenbarren zeigte Lina Schäfer von Tauberbischofsheim eine fast fehlerfreie Übung und bekam dafür 15,6 Punkte.

In der Altersklasse 14/15 gingen sieben Mannschaften an den Start und davon auch zwei Mannschaften aus dem Main-Neckar. Der TV Königshofen schaffte es hier mit einem Vorsprung von sieben Punkten auf den sechsten Platz. Sophia Schenk vom TV Königshofen sammelte für ihre Mannschaft am Sprung eine tolle Wertung von 15,7 Punkten. Der TSV Tauberbischofsheim schaffte es aufs Treppchen. Die Mädchen durften sich über einen grandiosen dritten Platz freuen. Eine Differenz von fast drei Punkten entschied hier den dritten und vierten Platz. Doch der TSV Tauberbischofsheim setzte sich gegen den Heidelberger Turnverein durch.  Auf Platz eins und zwei schaffte es die zweite Mannschaft des Heidelberger Turnvereins und eine Mannschaft vom TV Mauer.

In der Altersklasse 16/17 wurde es nochmal spannend. Hier konkurrierten der TV Königshofen und der TSV Tauberbischofsheim unteranderem gegen die SG Nußloch und dem Hockenheimer Sportverein. Der TV Königshofen verpasste knapp den Platz auf dem Treppchen, freute sich jedoch trotzdem über den vierten Platz. Hier überzeugte Lea Niedermayer von Königshofen die Kampfrichter am Boden und wurde mit 17,2 Punkten von maximalen 18 Punkten belohnt. Der TSV Tauberbischofsheim ließ den Hockenheimer Sportverein und die SG Nußloch mit einem klaren Vorsprung hinter sich und stellte sich bei der Siegerehrung auf das Treppchen ganz oben. Diese Mannschaft durfte sich durch ihren ersten Platz über die Qualifikation für das Landesfinale freuen. Anna Wamser vom TSV Tauberbischofsheim erturnte sich am Stufenbarren eine Wertung von 17,4 Punkten.

In der Offenen Klasse gingen vier Mannschaften an den Start. Hier freute sich die TSG Weinheim über den ersten Platz. Mit nur einem Rückstand von zwei Zehntel verpasste der TV Eppingen den ersten Platz, freute sich jedoch trotzdem über den zweiten Platz und somit auch die Qualifikation für das Landesfinale. Einen sicheren dritten Platz erturnte sich die SG Tairnbach.

Michaela Schnarrenberger (links) ist neue stellvertretende Vorsitzende der TSV Turnabteilung. Als Ressortleiterin Rhythmische Sportgymnastik folgt ihr Svenja Kraft nach. 

 

 

Die neuen Mitglieder des Jugendvorstands: Björn Pfeilschifter, Thea Ploeger, Anaina-Maria Lochner (es fehlt Lisa Baum)

TSV Turnabteilung: Äußerst Positives Resümee wegen guter Wettkampfergebnisse, Angebotsausweitung und Mitgliederzuwachs

Wichtigstes Kapital sind die engagierten Ehrenamtlichen

Bei der Turnabteilung, der größten im TSV 1863 Tauberbischofsheim, standen bei der Jahreshauptversammlung Wahlen an. Marianne Rutkowski wurde als Vorsitzende bestätigt, neue Stellvertreterin ist Michaela Schnarrenberger.

Tauberbischofsheim. Die Turnabteilung kann sich sehen lassen: 956 aktive, 100 passive Mitglieder und immerhin 38 Neuzugänge verzeichnete Vorsitzende Marianne Rutkowski in ihrem Rückblick auf das vergangene Jahr. In 37 Gruppen im Alter von wenigen Monaten bis über 90 Jahren wird in der Turnabteilung Sport getrieben. Mal geht es um Wettkämpfe auf Gau-, Bezirks-, Landes- oder gar Bundesebene, oft auch einfach nur darum, sich fit zu halten und die Beweglichkeit zu bewahren. Kondition und Ausdauer spielen dabei ebenso eine Rolle wie Koordination.

„Über 90 Übungsleiter, Helfer und Sportabzeichenabnehmer gewährleisten dieses hervorragende Angebot“, so die Abteilungsleiterin. „Sie sind das Kapital, das die Turnabteilung ausmacht.“ Fakt sei, dass sich das Angebot trotz eines hohen Maßes an Kontinuität stetig wandele. So hätten die Jazz-Minis aufgrund mangelnder Nachfrage schließen müssen. Dafür seien das Bubenturnen in unterschiedlichen Altersgruppen Mama-Fit und Mama-Move mit Erfolg neu aufgelegt worden.

Neue Ideen und Angebote seien immer willkommen, so Marianne Rutkowski. Deshalb suche man beständig nach Übungsleitern. Die Turnabteilung finanziere Aus- und Weiterbildungen, um die hohe Qualität des Angebots zu gewährleisten. Hilfreich seien auch die jungen Leute, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr beim TSV absolvierten und die Arbeit des TSV unterstützten. Clara Zwerger, die selbst aktiv in der Turnabteilung Sport treibt, unterstützt allein in der Turnabteilung fünf Gruppen.

Stolz zeigte sich Rutkowski über die mannigfachen Erfolge der Wettkampfturnerinnen und -turner, die Margarete Beckstein in ihrem Bericht dezidiert erörterte. Dafür, so die Vorsitzende, sei die Turnabteilung auch zu Investitionen bereit. So seien in vergangenen Jahr ein neuer Sprungtisch und eine Niedersprungmatte angeschafft worden.

Dass der Vorstand der Turnabteilung beschlossen habe, nicht mehr am Altstadtfest teilzunehmen, kritisierte Ehrenvorsitzende Hela Julier. Marianne Rutkowski hatte die Entscheidung mit 170 Einsatzstunden, einem abebbenden Interesse an dem Café in den Rathausarkaden und dem vermehrten Kaffee- und Kuchen-Angebot anderer Vereine begründet. Julier monierte, dass eine   wirtschaftliche Betrachtung allein, kein Ausschlusskriterium darstellen dürfe. Vielmehr gehe es um den Ursprung des Altstadtfests als Fest der Vereine. Das habe, so Juliers Verständnis, die Turnabteilung in den vergangenen Jahren garantiert. Wende sich die Turnabteilung ab, würde sie zum Abgesang des Altstadtfests beitragen.

Marianne Rutkowski konterte, dass die Turnabteilung durchaus solidarisch sei und nicht ausschließlich wirtschaftliche Interessen verfolge. Die Auflagen, die gerade bei den Kuchen und deren Inhaltsstoffen vom Wirtschaftskontrolldienst erwartet würden, ließen sich aber auf Vereinsebene nur sehr schwer realisieren. Zudem sei festzustellen, dass die Turnabteilung mit ihrem Café-Angebot ausschließlich nachmittags präsent sei. Als Fakt habe sich aber herauskristallisiert, dass mittlerweile nur wenige Menschen nachmittags das Altstadtfest besuchten. Erst am Abend, wenn das Café geschlossen habe, stiegen die Besucherzahlen wieder.

Bei den Berichten aus den Abteilungen, ob Kinderturnen, Wettkampgymnastik, Wettkampfturnen, Fitness und Gesundheitssport zeigte sich das überaus gut nachgefragte und erfolgreiche Angebot der Turnabteilung. Auch der Jugendvorstand ist aktiv, bietet Fahrten in Freizeitparks und Kinderbetreuungen beim Altstadtfest oder im Anschluss an das Weihnachtsschauturnen.

Hans-Peter Stauder stellte bei seinem Finanzbericht trotz Investitionen in Turngeräte und Teilnahmen an überregionalen Wettbewerben samt erhöhter Startgelder ein leichtes Plus in der Kasse fest, das so nicht zu erwarten war. Kassenprüfer August Horn und Gerhard Müllner stellten eine einwandfreie Kassenführung fest, woraufhin Hela Julier die Entlastung des Vorstands beantragte, die einhellig gewährt wurde.

Bei den Wahlen wurde Marianne Rutkowski als Vorsitzende bestätigt. Als Nachfolgerin für Martina Wamser als stellvertretende Abteilungsleiterin wurde Michaela Schnarrenberger gewählt. Der übrige Vorstand wurde einstimmig wiedergewählt. Neuer Jugendvorstand sind Björn Pfleilschifter, Lisa Baum, Thea Ploeger und Anina-Maria Lochner.

Aufgrund der Umfrage von Sonja Winkler, Abteilungsleiterin Fitness- und Gesundheitssport, sollen noch im laufenden Jahr zwei Pilates-Kurse und zwei neue Dance-Angebote für junge Erwachsene etabliert werden. Marianne Rutkowski abschließend: „Als TSV-Turnabteilung wollen wir die Zeichen der Zeit nicht nur erkennen, sondern immer zeitnah agieren. Das ist unser Anspruch.“    tsv

 

BU:

Langjährige Übungsleiterinnen galt es bei der Jahreshauptversammlung der TSV Turnabteilung zu ehren (von links): Sabine Kempf, Evelyn Albert Reusch, Silke Henning (alle goldene Verdienstnadel) und Abteilungsleiterin Marianne Rutkowski.

Bilder: TSV 

Die älteren Jungs unserer Turnabteilung gingen erstmals bei den Winterrundenkämpfen der Badischen Turnerjugend an den Start. Diese fanden 2018 in Königheim statt und die zwei Mannschaften belegten auf Anhieb die Plätze 1 und 2. Das Bild zeigt die erfolgreichen Turner mit ihren Trainern Andreas Wolf, Clara Zwerger und Dirk Michel.

Die Turnabteilung im TSV Tauberbischofsheim lud die 2.- und 3. Klassen der örtlichen Grundschulen zu einem Aktionstag in die Wörthalle ein und 130 Kinder tauschten am vergangenen Donnerstag die Schulbank gegen Sportkleidung.

In Begleitung ihrer Lehrerinnen und Lehrer erwarteten sie die über 20 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Turnabteilung und nach einer kurzen Ansprache der Abteilungsleiterin ging es gleich mit einer munteren, gemeinsamen Warmarbeit los. Anschließend verteilten sich die Kinder auf 16 Stationen, die das breite Spektrum des Turnens abbildeten.

Ziehen über die Langbank, Stützübungen am Barren, Kastensprung, Gymnastikreifen rollen, Bälle prellen, Reifendrehen, Zielwerfen, Eierlaufen (ohne Eier, aber mit Slalom), Pedalo fahren, Seilspringen und balancieren auf dem Schwebebalken. Hier konnten sich die Schüler an drei verschiedenen Höhen ausprobieren. Das Minitrampolin brachte Fluggefühle ins Spiel und für Schlüsselerlebnisse war auch gesorgt: Handstand und Felgaufzug sind erste Grundelemente des Gerätturnens die mit Hilfe gemeistert wurden. Nach knapp drei Stunden hatten alle den Parcours absolviert und wurden mit einer Urkunde und dem neuen Abteilungsflyer belohnt.

Die Verantwortlichen der Turnabteilung und die Schülerinnen und Schüler waren sich einig: Sowas sollte es öfter geben, das hat Spaß gemacht.

TSV Turnabteilung: 111 Sportabzeichen und sechs Familiensportabzeichen überreicht sowie erfolgreiche Sportler geehrt

Der Laden läuft nur durch das Ehrenamt

Tauberbischofsheim. Die erste Veranstaltung der TSV Turnabteilung in jedem Jahr ist die Ehrung erfolgreicher Sportlerinnen und Sportler sowie die Übergabe der Sportabzeichen. Vorsitzende Marianne Rutkowski ging auf die Geschichte des Deutschen Sportabzeichens ein, die ihren Anfang 1912 bei den Olympischen Spielen in Stockholm nahm. Damals war Carl Diem Mannschaftsführer der deutschen Equipe und lernte das schwedische Sportabzeichen „Idrottsmärke“ kennen. Er war begeistert über diesen Sportorden für jedermann.

 Zurück in Deutschland stellte Diem am 29. September 1912 auf der Hauptversammlung des Deutschen Reichsausschusses für Olympische Spiele einen Antrag zur Einführung des Sportabzeichens. Mit Erfolg. Im November 1912 beschloss die Hauptversammlung die Bedingungen für den neuen Orden, im September 1913, auf dem ersten Berliner Jugendspielfest, wurden die ersten 22 Auszeichnungen verliehen. Der offizielle Name war zunächst: „Auszeichnung für vielseitige Leistungen auf dem Gebiete der Leibesübungen“. Ab dem 31. Dezember 1913 wurde daraus das „Deutsche Sportabzeichen“.   

Rutkowski betonte, wie wichtig das gemeinsame Training und der gemeinsame Spaß in der Gruppe sind, um das gemeinsame Ziel Sportabzeichen zu erreichen. Gerade deshalb handele es sich bei vielen Prüflingen auch um Wiederholungstäter. Ohne die sportbegeisterten Ehrenamtlichen, allen voran Hans Gräbner, wäre das Angebot aber nicht möglich. Zum Prüfungsteam gehörten Gerhard Burger, Manfred Hartmann, Henrik Huchwajda, Frank Schwartz, Hans-Peter Stauder und Andreas Wolf.  Bei den Jugendturnerinnen nahmen das Sportabzeichen Margarete Beckstein, Patricia Steinbach und Kristina Stockmeister ab.

111 Sportabzeichen und darüber hinaus sechs Familiensportabzeichen galt es zu verleihen. Das sei zwar ein leichter Rückgang gegenüber dem Vorjahr, so die Vorsitzende der Turnabteilung, doch hoffe sie wiederum auf eine Steigerung durch die Teilnahme von Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr. Beispielhaft dafür, dass das Sportabzeichen auch noch in höherem Alter abgelegt werden könne, nannte sie Henrik Huchwajda, der mit seinen 80 Lebensjahren seinen 20. Orden erhalte und Frank Schwartz, der die 50. Prüfung in Gold absolvierte.

Die aktiven Sportlerinnen, die sich durch gute Platzierungen bei den Pflichtwettkämpfen auf Turngauebene für die Bezirksebene qualifizierten, lobte Marianne Rutkowski für ihren Trainingsfleiß. Durch die Unterstützung der gut ausgebildeten Übungsleiter und der kompetenten Helfer wurden hier die Grundlagen gelegt. Eine Mannschaft qualifizierte sich sogar für das Landesfinale. Sehr erfolgreich gingen die Turnerinnen auch beim Turnerjugendgruppentreffen der Badischen Turnerjugend an den Start. Diese Erfolge würden durch die Stadt Tauberbischofsheim und den TSV 1863 Tauberbischofsheim mit einer Ehrenurkunde belohnt.

Bürgermeister Wolfgang Vockel würdigte sowohl die Sportabzeichenabsolventen als auch die aktiven Turnerinnen für ihre Leistungen. Er stellte fest, dass der TSV 1863 Tauberbischofsheim genau 50 Jahre älter sei als das Sportabzeichen und so Sport für jedermann möglich machte. Die erfolgreichen Sportlerinnen ehrte er gemeinsam mit Michaela Schnarrenberger, Abteilungsleiterin Rhythmische Sportgymnastik.

Sportkreisvorsitzender Matthias Götzelmann würdigte ebenfalls die Leistungen der aktiven Sportler, die sie durch regelmäßiges Training perfektionierten. Verglichen mit vielen seiner Schüler, müsse er für wesentlich geringere Leistungen oft gute bis sehr gute Noten verteilen. Training im Sportverein, das zeigten die Ergebnisse, bringe einen Mehrwert.

Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung durch  Chaya-Shirin und Hailey-Jean Hörner.      

Erfolgreiche Turnerinnen im Jahre 2017

Im Gerätturnen der Turnerjugendbestenkämpfe belegten die Mannschaften beim Gauentscheid in Königshofen

der 6/7-jährigen Platz 1    mit Sira-Linn Hörner, Aurora Leithold, Sophia Merz, Mia Steinbach und Emma Scheible

Trainerinnen: Anna Wamser und Margarete Beckstein

 

Der 8/9-jährigen Platz 1 mit Lina-Marie Wagner, Hannah Liebers, Marie Bickel, Romy Schäfer und Svea Eberlein

beim Bezirksentscheid in Ketsch Platz 4

 

der 10/11-jährigen Platz 1 mit Hailey-Jean Hörner, Jule Hofer, Lina Schäfer, Eva Pfeilschifter und Jule Staehle

beim Bezirksentscheid in Ketsch Platz 2

Trainerinnen: Patricia Steinbach, Kristin Rüger, Ina Rudolf, Clara Zwerger, Michelle-Lea Schlund

 

Der 12/13-jährigen Platz 1 mit Franziska Frank, Lia Kritz, Chaya-Shirin Hörner, Luisa Stolzenberger,

beim Bezirksentscheid in Ketsch Platz 5

und Platz 2 mit Theresa Wamser, Lina Lohmeyer, Tessa Betz, Valeska Bader und Leni Hofmann,

beim Bezirksentscheid in Ketsch Platz 7

 

der 14/15-jährigen Platz 1   mit Alicia Zander, Kristina Hofmann, Anna Wamser, Lena Hofer und Melanie Zimbelmann

beim Bezirksentscheid in Ketsch  Platz 1

beim Landesfinale in Mosbach Platz 5

Trainerinnen: Kristina Stockmeister, Louise Perard, Nicole Blankenburg, Melanie Kraft und Dirk Michel

 

 

 

In der Gauliga im Gerätturnen des Main-Neckar-Turngaues in TBB erzielten die Mannschaften folgende Platzierungen:

Die Mannschaft der E-Liga Platz 2 mit

Marie Bickel, Hannah Liebers, Svea Eberlein, Laura Merk und Emilie Daines

 

Die Mannschaft der D-Liga Platz 1 mit

Hailiy-Jean Hörner, Jule Hofer, Jule Staehle, Luisa Merz, Lina Schäfer und Eva Pfeilschifter

 

Die Mannschaft  der B-Liga Platz 1 mit

Lia Kritz, Luisa Stolzenberger, Lina Lohmeyer, Tessa Betz, Leni Hofmann, Franziska Frank, Chaya-Shirin Hörner, Lisa Otter

 

Die Mannschaft der A-Liga Platz 1 mit

Anna Wamser, Kristina Hofmann, Alicia Rupp, Lena Hofer, Alicia Zander, Melanie Zimbelmann,

 

Bei den Gaueinzelmeisterschaften im Gerätturnen in TBB belegte

Mia Steinbach  bei den 6/7 Jährigen Turnerinnen Platz 2

 

Hannah Liebers bei den 8/9 Jährigen Turnerinnen Platz 1

Marie Bickel                                                                       Platz 2

 

Lina Schäfer und Hailey-Jean Hörner bei den 10/11 Jährigen Turnerinnen Platz 1

                                                          

Lia Kritz        bei den 12/13-Jährigen Turnerinnen  Platz 1

Chaya-Shirin Hörner                                                    Platz 2 

Luisa Stolzenberger                                                     Platz 3             

 

Kristina Hofmann  bei den 14/15-Jährigen Turnerinnen Kürübungen  Platz 1

Alicia Zander                                                                                                        Platz 2          

 

Lisa Otter                 bei den 14/15-Jährigen Turnerinnen Pflicht              Platz 1

Trainerinnen: Kristina Stockmeister, Louise Perard, Nicole Blankenburg, Melanie Kraft, Patricia Steinbach, Kristin Rüger, Clara Zwerger, Michelle-Lea Schlund, Patricia Krajewski, Sonja Hamann, Dirk Michel

 

Beim Deutschen Turnfest im Juni in Berlin

belegte im Wahlwettkampf Gerätturnen Alicia Zander Platz 14 und Kristina Hofmann Platz 21 unter 1400 Starterinnen

 

Beim Landeskinderturnfest im Juli in Konstanz

belegte im Gerätturnwettkampf der Altersklasse 14 Kristina Hofmann, Anna Wamser und Alicia Zander den 2. Platz unter 30 Mannschaften

 

Die TGW-Erwachsene-Mannschaft belegte im Turnerjugend-Gruppen-Wettkampf beim Badischen Turnerjugendgruppentreffen Platz 1 mit

Franziska Imhof, Thea Wiltschek, Clara Zwerger, Chantal Reinhard, Leonie Freundschig,  Lisa Baum, Michelle-Lea Schlund, Louise Perard, Lisa Otter und Lina Dur

Trainer/innen: Patricia Krajewski und Sonja Hamann

 

Folgende erfolgreiche Gymnastinnen wurden geehrt: Beim Internationalen Deutschen Turnfest Berlin erreichte Luisa Förter im Wahlwettkampf W20-24 den zehnten Platz. Beim Bundesfinale Pokalwettkampf Gruppe P6/P7 erzielten den zehnten Platz Svenja Kraft, Michaela Schnarrenberger und Janina Spang. Bei der Gau-Einzelmeisterschaft in Lauda Altersklasse 8/9 erreichte Francesca Schwarzbach den dritten Platz. In der Altersklasse 10/11 errang Janina Holzhauer den dritten Platz, in der Altersklasse 12/13 erzielte Michelle Maasen den dritten Platz und in der Altersklasse 14/15 Thea Ploeger den dritten Platz.

 

Sportabzeichenvergabe: Familiensportabzeichen haben erlangt: Familie Margarete Beckstein Familie Andreas Wolf, Familie Sabine Lochner, Familie Gisela Keller, Familie Helmuth Hofer, Familie Hagerl-Krajewski.

Jugendsportabzeichen (Gold 1. Prüfung): Simon Ballweg, Tessa Betz, Svea Eberlein, Lia Marie Link, Ieva Matulevicente, Sophia Merz, Livia-Michelle Rapp. Gold (2. Prüfung): Lina Balzer, Jessika Borgdorf, Sira-Linn Hörner, Jan Krajewski, Aurora Leithold, Laura Merk, Emma Mittmann, Romy Schäfer, Mia Steinbach, Livia Marie Weiland.

Silber (3. Prüfung): Lisa Weniger, Sarah Wolf.

Gold (3. Prüfung): Verena Düll, Kristina Hofmann, Hannah Liebers, Jule Staehle, Demi Wolf.

Gold (4. Prüfung): Sarah Ballweg, Lia Enise Kritz, Lina-Marie Wagner, Melanie Zimbelmann.

Gold (5. Prüfung): Hailey-Jean Hörner, Lena Hofer.

Gold (6. Prüfung): Chaya-Shirin Hörner, Anina-Marie Lochner.

Gold (7. Prüfung): Valeska Bader, Ove Villmann.

Gold (8. Prüfung): Thea Plöger, Alicia Zander.

Erwachsene: Bronze (1. Prüfung) Hortense Lepage.

Silber (1. Prüfung): Maximilian Redlich, Sophia Weiß, Julian Wolf.

Gold (1. Prüfung): Thomas Brinkmann, Mary Eberlein, Franziska Imhof, Patricia Krajewski, Nils Lotter, Chantal Reinhard, Steffen Stockmeister, Michelle-Lea Schlund, Ursula Zenkert.

Silber (2. Prüfung): Nora Hofmann, Andrea Wolf.

Gold (2. Prüfung): Matthias Penz, Gerhard Schnurr, Anna Winkler.

Silber (3. Prüfung): Thorsten Hamann, Jens Wagner, Maria Wagner.

Gold (3. Prüfung): Eberhard Beckstein, Ralf Bieger, Heike Kordmann, Margarete Ranft, Johannes Sieron.

Silber (4. Prüfung): Thilo Behringer-Stephan.         

Gold (4. Prüfung): Ulla Hammer, Helmuth Hofer.

Gold (5. Prüfung): Bernhard Bübl, Dr. Peter Flux, Reiner Hammer, Daniela Kraus, Sabine Lochner, Kristina Stockmeister.

Gold (6. Prüfung): Dr. Martin Kraus, Patricia Steinbach, Andreas Wolf.

Silber (7. Prüfung): Andreas Seiler.

Gold (7. Prüfung): Karin Besserer, Andreas Brachs.

Gold (9. Prüfung): Eva Berger, Sonja Hamann, Petra Seiler.

Gold (10. Prüfung): Klaus Sturm.

Gold (12. Prüfung): Gerhard Müllner, Barbara Schmitt.

Gold (14. Prüfung): Lioba Zäuner                                                                                                                                                       

Gold (16. Prüfung): Gertrud Schulze.

Gold (17. Prüfung): Martin Kirchgessner, Ortrud Paul, Reinhold Rüger, Susanne  Stühlinger.

Silber (18. Prüfung): Stefanie Kraus.

Gold (18. Prüfung): Heike von Brandenstein, Stephanie Endres.

Gold (19. Prüfung):Waltraud Schneider.

Gold (20. Prüfung): Henrik Huchwajda, Gabriele Schiltmeyer.

Gold (21. Prüfung): Jürgen Bach, Gisela Keller.

Gold (22. Prüfung): Margarete Beckstein.

Gold (23. Prüfung): Konrad Breuner, Michael Wilczewski.

Gold (25. Prüfung): Gerhard Burger, Gertrud Huchwajda.

Gold (27. Prüfung Bernhard Bach, Roswitha Brandel.

Gold (29. Prüfung): Erich Wolf.

Silber (32. Prüfung): Hans Gräbner.

Gold (34. Prüfung): Manfred Hartmann.

Gold (39. Prüfung): Wolfgang Hager, Hans-Peter Stauder, Helmut Waltner.          

Gold (50. Prüfung): Frank Schwartz.

Was im Fußball die Rückrunde ist, ist beim Geräteturnen im Main-Neckar-Turngau der „Rückkampf“. Dabei gehen exakt die Mannschaften an den Start, die bereits am Vorkampf gegeneinander angetreten sind. Beide Wettkämpfe zusammen erfeben das Gesamtergebnis. Um dieses zu ermitteln, trafen sich die Mädchen am vergangenen Samstag wie die letzten Wochenenden auch schon in der Wörthalle in Tauberbischofsheim. Neben dem Gastgeber TSV Tauberbischofsheim gingen dabei Mannschaften aus den Vereinen TV Königshofen, TV Mosbach, TSG Reisenbach/Mudau,SV Neunkirchen und TV Hardheim an den Start.

Am Morgen starteten die Jugendturnerinnen in der A- und B-Liga. Beide Ligen sind Jahgangsoffen, was bedeutet dass hier jedes Alter mitturnen kann. In der Regel sind dies aber die älteren Turnerinnen. Jedoch turnte Viktoria Wozniak vom TV mosbach im Alter von 11Jahren schon bei den ganz Großen in der A-Liga mit. Genauso erfreulich wurde jedoch die Teilnahme von Stella Tsiapkinakis des gleichen Vereins gewertet, die mit 18 Jahren die älteste Turnerin an diesem Wettkampftag war. Der Unterschied zwischen den beiden Ligen ist, dass ein unterschiedlicher Schwierigkeitsgrad geturnt wird. In der A-Liga gibt es höhere Anforderungen für die Turnerinnen.

Für die Zuschauer stellte der Wettkampf am Vormittag einen wahren Augenschmaus dar: Während am Boden Elemente wie Flick-Flacks und Salti zu sehen waren, wurden am Barren Kippen und auf dem Balken Räder und Rollen sowie Salti-Abgänge präsentiert. Mit sauber geturnten Yamashita – Überschlag über den Sprungtisch mit Bücken und Strecken der Hüfte in der zweiten Flugphase – sicherte sich Alicia Zander vom TSV Tauberbischofsheim die Tageshöchstwertung im Kürbereich mit nur einem Abzug von zwei Zehnteln.

In der A-Liga konkurrierten drei Mannschaften gegeneinander. Beim Vorkampf gab es bereits zwischen dem ersten und zweiten Platz ein Kopf-an-Kopf-Rennen, denn am Ende vom Vorkampf gab es nur einen Unterschied von 1,3 Punkten. Jedoch beim Rückkampf bewies die noch sehr junge Mannschaft des TSV Tauberbischofsheim erneut ihre Leistung und erturnten sich am vergangenen Samstag nochmal einen Vorsprung von 8,8 Punkten, was letztendlich für diese Mannschaft den ersten Platz bedeutete. Der TV Mosbach wurde von den Kampfrichtern mit hervorragenden Wertungen am Sprung belohnt und ruften an den restlichen turnerischen Geräten ebenso ihr Können ab, was für den zweiten Platz reichte. Die Mannschaft des TV Königshofen verdoppelte als einzige Mannschaft in dieser Liga ihre Punktzahl vom Vorkampf. Trotz der bewundernswerten Einholaktion dieser Mannschaft reichte es am Ende nur für den dritten Platz.

In der B-Liga gingen ebenfalls drei Mannschaften an den Start. Die Mannschaft des TV Königshofen sowie des TV Hardheim schafften es ihre Punktzahl vom Vorkampf zu verdoppeln, was nicht als selbstverständlich giltet. Die Platzierungen waren bereits am Vorkampf so gut wie in Stein gemeißelt und so kam es dann auch, dass es keine Änderungen der Platzierungen mehr gab, denn alle Mannschaften hielten ihre Leistung konstant bei. Der TSV Tauberbischofsheim durfte sich auch in dieser Liga über den ersten Platz erfreuen. Der TV Königshofen holte sich den zweiten Platz und die Mannschaft des TV Hardheim, die mit nur vier Turnerinnen (von maximal acht) an den Start gingen, freuten sich über den dritten Platz.

Nach der Siegerehrung des ersten Durchgangs ging es mit dem Einturnen und schließlich mit dem Wettkampf der jüngeren Turnerinnen bis 13Jahren los. Am Nachmittag wurden keine Kürübungen mehr gezeigt, sondern Pflichtübungen. Hier kann die Turnerin ihre Übung nicht individuell zusammenstellen, sondern muss eine vorgegebene Reihenfolge turnen. Auch hier gibt es verschiedene Schwierigkeitsgrade. Dieser Durchgang war in die C-, D- und E-Liga aufgeteilt.

In der C-Liga (Jahrgang 2004 und jünger) ging nur eine Mannschaft an den Start und somit durfte sich der TV Königshofen über den Platz an der Spitze erfreuen. Trotz dass sie keine Konkurrenz hatten, ruhten sie sich nicht aus sondern zeigten erneut ihr Können. Besonders am Barren fiel die Mannschaft mit guten Wertungen auf. Keiner Turnerin dieser Mannschaft wurde mehr als einen Punkt abgezogen. Anneke Mies des TV Königshofen holte sich an diesem Gerät die höchste Wertung mit 13,8 von 14 möglichen Punkten.

In der D-Liga (Jahrgang 2006 und jünger) konkurrierten fünf Mannschaften gegeneinander. Hier erturnte sich mit einem klaren Vorsprung von circa 14 Punkten der TSV Tauberbischofsheim den ersten Platz. Der zweite Platz wurde von der SpVgg Neckarelz gehalten, der seinen Vorsprung zum SV Germania Obrigheim ausbaute. Cornelia Eckstein vom SV Germania Obrigheim turnte eine hervorragende Balkenübung, bei der sie 15,4 von 16 Punkten erhielt und am Ende reichte es für ihre Mannschaft für den dritten Platz vor den Mädchen des TV Königshofen und der TSG Reisenbach/Mudau.

In der E-Liga bewiesen die bis maximal neun Jahre alten Mädchen ihr Können und ließen sich trotz der vielen Konkurrenz nicht aus der Bahn werfen. Hier gingen nämlich neun Mannschaften an den Start. Beim Vorkampf hatte sich die SpVgg Neckarelz einen Vorsprung von 0,9 Punkten erturnt und wurde auch beim Rückkampf nicht von den anderen Mannschaften überholt. Maxine Berberich erturnte für ihre Mannschaft am Balken eine 14,5 von 15 möglichen Punkten. Marie Bickel des TSV Tauberbischofsheim erturnte ihrer Mannschaft am Reck eine 14,4 von ebenfalls 15 möglichen Punkten. Diese Mannschaft durfte sich über den zweiten Platz freuen. Trotz dem tollen Sprung von Lena Schaffner des TV Mosbach, die 14,7 von 15 Punkten erreichte, reichte es am Ende für die Mannschaft nur für den dritten Platz. Mit nur 1,4 Punkten Abstand folgte der TV Königshofen auf den vierten Platz.

Nach einem erfolgreichem und verletzungsfreiem Wettkampf dankte der Gastgeber, vertretend durch Margarete Beckstein, allen ehrenamtlichen Kampfrichtern und Helfern an der Kuchentheke sowie den Eltern, die beim Ab- und Aufbauen der Geräte halfen. Sie betonte, dass es keine Selbstverständlichkeit sei, dass man genug ehrenamtliche Helfer für die Wettkämpfe, die dieses Jahr alle in Tauberbischofsheim stattfanden, findet.

Nur zwei Wochen nach dem Beginn der Liga-Runde im Geräteturnen veranstaltete die Main-Neckar-Turnjugend für die Turnerinnen im Main-Neckar-Turngau die Gaueinzelschaften. 170 Mädchen aus den Vereinen TV Königshofen, TV Mosbach, TSV Tauberbischofsheim, SV Germania Obrigheim, SpVgg Neckarelz, TSG Reisenbach/Mudau und SV Neunkirchen gingen in Tauberbischofsheim an den Start. Dabei wurden Gaumeistertitel in acht Klassen vergeben.

Bereits am Morgen ging es pünktlich um 9.30 Uhr mit den Turnerinnen ab 12 Jahren und älter los. Für die Turnerinnen ab 14/15 Jahren gab es die Möglichkeit auch Kür zu turnen. Im Gegensatz zu Pflichtübungen, bei denen die Reihenfolge am Barren, Boden, Balken und Sprung fest vorgeschrieben ist, kann sich hier die Turnerin eine Bodenübung individuell nach ihrem Können zusammenstellen. Besonders die Bodenübngen, die auf Musik geturnt werden, weckten dabei das Interesse und Zuspruch des Publikums.

 

Bei den Pflichtübungen galt es die Schwierigkeitsstufen P5-P7 (12/13 Jahre) beziehungsweise P5-P8 (14/15 Jahre) zu turnen. In der P7 sind dabei beispielsweise schon Rad auf dem Balken und ein Überschlag am Boden zu zeigen. In der P8 ist ein Flick-Flack zu turnen.

 

In der Altersklasse W12/13 setzte sich in ihrer Altersklasse Ira Jonas vom TSV Königshofen mit 61,80 Punkten gegen 7 Konkurrentinnen durch, gefolgt von ihren Vereinskameradinnen Carla Salch mit 61,10 Punkten und Naemi Wolz mit 60,70 Punkten. Die höchste Wertung bekam die Erstplatzierte mit 16,40 Punkten am Boden. Die zweithöchste Wertung bekam Leni Hofmann aus Tauberbischofsheim am Sprung mit 15,70Punkten, doch leider reichte dies am Ende nur für einen 4. Platz.

Im Kürbereich legte Lia Kritz des TSV Tauberbischofsheim einen nahezu fehlerfreien Wettkampf hin. Und erturnte sich gegen ihre vier Konkurrentinnen den ersten Platz Auch ihre Vereinskameradin Chaya-Shirin Hörner glänzte mit gut geturnten Übungen, musste sich aber mit acht Zehnteln Rückstand der Erstplatzierten geschlagen geben. Der 3. Platz ging ebenfalls nach Tauberbischofsheim an Luisa Stolzenberger.

Im Pflichtbereich der Altersklasse W14/15 ging nur eine Turnerin an den Start und somit sicherte sich Lisa Otter des TSV Tauberbischofsheim den ersten Platz.

Im Kürbereich in dieser Altersklasse waren dagegen 15 Turnerinnen am Start. Hier wurden Bogengänge auf dem Balken geturnt so wie Rückwärtsalti am Boden. Gegen 14 Konkurrentinnen setzte sich Kristina Hofmann des TSV Tauberbischofsheim durch, gefolgt von ihrer Vereinskollegin Alicia Zander, die leider am Balken in Rückstand geriet. Der TV Königshofen holte sich durch Lea Niedermayer den dritten Platz in dieser Altersklasse.

Bei der Altersklasse 16Plus waren nur zwei Turnerinnen am Start. Hier setzte sich Vivien Briem vom TV Mosbach mit 28,20 Punkten durch, gefolgt von Kristin Hönig vom TV Königshofen mit 35,80 Punkten. Kristin Hönig zeigte einen fast Perfekten Sprung. Ihr wurden nur 5 Zehntel abgezogen. Je älter die Mädchen werden, desto kleiner wird das Feld.

Ganz anders sah das Feld bei den jungen Turnerinnen aus, die am Nachmittag die Wörthhalle bevölkerten. Mit 17 Starterinnen in der Altersklasse W6/7,  30 Starterinnen in der Altersklasse W8/9 und 26 Starterinnen in der Altersklasse W10/11 mussten sich die Turnerinnen einer harten Konkurrenz stellen.

 

Bei den Jüngsten wurden Pflichtübungen mit einer Schwierigkeit von P2-P4 den Kampfrichtern präsentiert. Hier zeigte Aimee Lynn Schäfer des SV Neunkirchen eine nahezu perfekte Barrenübung und wurde von 14 möglichen Punkten mit 13,60 Punkten belohnt und landete durch ihre gute Leistung auch auf dem ersten Platz. Ebenso zeigte Mia Steinbach vom TSV Tauberbischofsheim einen guten Sprung und die Kampfrichter gaben ihr dafür 13,20 Punkte von 14 Punkten. Auch Malena Schmitt vom SV Neunkirchen zeigte eine gute Leistung, musste sich aber bei der Siegehrung mit dem dritten Platz geschlagen geben, da Mia Steinbach ihr zuvor kam.

Die 8/9 jährigen sorgten für einen spannenden Wettkampf. Mit nur einem Zehntel ging Hannah Liebers vom TSV Tauberbischofsheim in Führung und durfte vor 29 weiteren Turnerinnen in iher Altersklasse auf das Podest ganz oben steigen und den Siegerpokal mit nach Hause nehmen. Ihre Vereinskameradin Marie Bickel zeigte am Barren mit 14,60 Pukten vn 15,00 möglichen Punkten eine nahezu perfekte Barrenübung und auch am Boden wurden ihr nur fünf Zehntel abgezogen. Am Ende reichte es jedoch nur für den zweiten Platz. Der dritte Platz ging in die Spvgg Neckarelz und das gleich zwei Mal. Denn Maxine Berberich und Jana Hannich landeten punktgleich auf dem dritten Platz.

 

In der Altersklasse W10/11 war es ebenfalls spannend und hier passierte etwas, was wirklich sehr selten passiert. Hier durften sich zwei Turnerinnen des TSV Tauberbischofsheim den ersten Platz teilen, da auch diese beiden punktgleich turnten. Hailey-Jean Hörner und Lina Schäfer freuten sich am Ende umso mehr, dass keiner das Rennen gewann und sie beide auf dem Siegerpodest stehen durften. Den dritten Platz machte Viktoria Wozniak vom TV Mosbach mit nur zwei Zehntel Rückstand. Sie zeigte eine nahezu perfekte Bodenübung und wurde mit 15,10 Punkten von 16,00 Punkten belohnt.

 

Die Siegerehrung, bei der es für jede Erstplatzierte einen Pokal gab und für die weiteren Treppchenplazierten Medaillien gab, wurde von der Main-Neckar-Turnjugend  durchgeführt. Die Main-Neckar-Turnjugend würde sich über weitere Unterstützung in ihrem ganzen Tätigkeitsfeld freuen.

 

Am kommenden Samstag findet der Rückkampf der Gauliga statt. Dies ist wieder ein Mannschaftswettkampf, bei dem 5 Turnerinnen der Mannschaft ans Gerät gehen und davon die drei besten Übungen in die Endwertung übernommen werden. Wer Interesse hat und vorbeikommen möchte, Eintritt ist frei.

Am vergangenen Samstag, 28.10.2017 fand mit dem Gauliga Vorkampf die Eröffnung der Turnsaisson in Tauberbischofsheim statt. Am Morgen begann der Wettkampf pünktlich um 9.30 Uhr mit den Jugendturnerinnen der Vereine TV Königshofen, TV Mosbach, TV Hardheim und dem TSV Tauberbischofsheim.

 

In der A- Liga und in der B- Liga traten Mädels im Alter zwischen 10 und 21 Jahren gegeneinander an. Jeweils drei Mannschaften in der A- und B-Liga zeigten selbstzusammengestellte Kürübungen mit Höchs Schwierigkeiten, wie Flick Flack und Saltis am Boden oder Räder, Rollen und Bogengänge am nur 10 cm breiten Schwebebalken. Umso schwieriger und anspruchsvoller die Übungen, desto höher der Ausgangswert und somit die Chance auf eine höhere Endwertung. Die Mannschaften überzeugten mit nahezu perfekten Übungen, die schließlich alle mit einer guten Wertung belohnt wurden.

Franziska Frank vom TSV Tauberbischofsheim zeigte eine fast perfekte Balkenübung und wurde mit 13,3 Punkten von möglichen 13,8 Punkten belohnt. Auch Alicia Zander aus Tauberbischofsheim zeigte einen  genialen Yamashita am Sprungtisch und wurde mit 13,1 Punkten von möglichen 13,4 Punkten von den Kampfrichtern belohnt. Cyan Günter des TV Königshofen zeigte ebenfalls einen fast perfekten Sprung und erreichte von 13 möglichen Punkten 12,4 Punkten.

Da es ein Vorkampf war, gab es am Samstag noch keine Siegerehrung, nur einen Zwischenstand, der beim Rückkampf nochmal verbessert werden kann und auch die vorübergehenden Platzierungen ändern kann. Schon jetzt kann man sagen, dass es in der A-Liga ein Kopf an Kopf Rennen zwischen den routinierten TV Mosbach-Mädels und der noch sehr jungen Mannschaft des TSV Tauberbischofsheim geben wird. Momentan steht in der A-Liga der TSV Tauberbischofsheim auf dem ersten Platz, der TV Mosbach auf dem zweiten Platz mit nur 1,3 Punkten Rückstand. Auf dem dritten Platz steht der TV Königshofen. Auch in der B-Liga steht momentan der TSV Tauberbischofsheim an der Spitze und erkämpfte sich einen Vorsprung von 12,7 Punkten. Auf dem zweiten Platz steht momentan der TV Königshofen und auf dem dritten Platz der TV Hardheim. Der TV Hardheim kam bei diesem Wettkampf das erste Mal mit Kürübungen in Berührung, was für Neueinsteiger sehr komplex ist. Die Main-Neckar-Turnerjungend freut sich aber immer über Neueinsteiger die diesen großen Schritt wagen.

 

Im zweiten Durchgang starteten die jüngeren Turnerinnen zwischen 7 und 13 Jahren der Vereine TV Königshofen, SpVgg Neckarelz, TSV Tauberbischofsheim, SV Germania Obrigheim, TSG Reisenbach/Mudau, TV Mosbach und SV Neunkirchen. Diesmal wurden nicht wie am Morgen Kürübungen gezeigt, sondern Pflichtübungen, bei denen eine vorgegebene Reihenfolge an bestimmten Elementen gezeigt werden muss und von den Kampfrichtern bewertet wird.

In der C-Liga ging nur eine Mannschaft an den Start und somit landet der TV Königshofen mit 174,1 Punkten auf dem ersten  Platz. In dieser Mannschaft zeigte Sarah Weckesser eine sauber geturnte Bodenübung und wurde von insgesamt 16 Punkten mit 15 Punkten belohnt.

In der D- Liga turnten sechs Mannschaften gegeneinander.  Auf dem dritten Platz landete beim Vorkampf der SV Germania Obrigheim mit 172,2 Punkten. Mit 4,3 Punkten Vorsprung landet die SpVgg Neckarelz mit 176,5 Punkten auf dem zweiten Platz und an der Spitze ist momentan der TSV Tauberbischofsheim mit 183,6 Punkten. Anna Schrader und Johanna Haag der SpVgg Neckarelz  erturnten sich beide am Balken die gleiche Punktzahl von 15,6 Punkten von insgesamt 16 Punkten. Ein kleiner „Wackler“ kann bereits zu diesen geringen Abzügen führen. Auch Hailey-Jean Hörner des TSV Tauberbischofsheim erlaubte sich nur einen kleinen „Wackler“ am Boden und wurde von insgesamt 16 Punkten mit 15,7 Punkten belohnt.

In der D-Liga starteten die jüngsten an diesem Tag. Auch diese 9 Mannschaften bewiesen ihr Können an den vier olympischen Geräten Barren, Schwebebalken, Boden und Sprung. Besonders stark und selbstbewusst bewies sich hier die Mannschaft der SpVgg Neckarelz und landete vorerst auf dem ersten Platz mit 166,3 Punkten. Knapp dahinter liegt der TSV Tauberbischofsheim mit nur 0,9 Punkten Unterschied. Auf dem dritten Platz steht momentan der TV Mosbach mit 160,8 Punkten. Auch hier ist Spannung bis zum Ende geboten.

 

Am 25.11.2017 findet der Rückkampf der Gauliga ebenfalls in Tauberbischofsheim in der Sporthalle am Wört statt. Hier werden dann alle Mannschaften nochmal ihr Bestes geben, um vielleicht noch das ein oder andere Ergebnis vom Vorkampf zu drehen.

 

 

Infobox mit den vorläufigen Platzierungen aus dem Vorkampf:

A-Liga:

1.      TSV Tauberbischofsheim (154,5Punkte)

2.      TV Mosbach (153,2)

3.      TV Königshofen (143,4)

B-Liga:

1.      TSV Tauberbichofsheim (146,0)

2.      TV Königshofen (133,6)

3.      TV Hardheim (123,6)

C-Liga:

1.      TV Königshofen (174,1)

D-Liga:

1.      TSV Tauberbischofsheim (183,6)

2.      SpVgg Neckarelz (176,5)

3.      SV Germania Obrigheim (172,2)

4.      TV Königshofen (169,7)

5.      TSG Reisenbach/Mudau (159,5)

6.      TSG Reisenbach/Mudau (149,6)

E-Liga:

1.      SpVgg Neckarelz (166,3)

2.      TSV Tauberbischofsheim (165,4)

3.      TV Mosbach (160,8)

4.      TV Königshofen (159,4)

5.      TSV Tauberbischofsheim (156,5)

6.      SV Neunkirchen (156,3)

7.      TSG Reisenbach/Mudau (143,8)

8.      TSG Reisenbach/Mudau (137,9)

9.      TSG Reisenbach/Mudau (136,0)

Unsere Fahrt nach Tripsdrill

 

Am Samstag, den 7. Oktober fuhr der Jugendvorstand der Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim in den Freizeit- und Erlebnispark Tripsdrill bei Cleebronn. Im Bus teilten die 12 Betreuer, die 44 Teilnehmer zwischen 8 und 15 Jahren in Gruppen ein, welche mit ihren Betreuern zusammen den Park mit Spaß und Freude erkunden durften. Ob mit der Wasserbahn Badewannenenfahrt zum Jungbrunnen, mit der Katapult Achterbahn Karacho, bei welcher die Fahrgäste innerhalb von 1,6 Sekunden auf 100 km/h abgeschossen werden oder der Holzachterbahn Mammut, hier kamen alle Achterbahnjunkies auf ihre Kosten. Für die kleineren wurden im vorderen Teil des Erlebnisparks viele ruhigere Attraktionen, wie zum Beispiel, die Kaffeetassenfahrt oder die 1.000 Quadratmeter große Indoorspielewelt, welche einen kleinen Freifallturm beinhaltet geboten. Das Wetter war für einen Ausflug in den Freizeitpark perfekt. Es regnete nicht und zwischendurch schien auch mal die Sonne. Dieser Ausflug der Turnabteilung war ein voller Erfolg für alle.

Bericht zu den Badischen TGW Meisterschaften der Turnabteilung des TSV Taubebischofsheim in Schiltach

 

Am vergangenen Samstag um 5.30 Uhr machte sich die TGW-Mannschaft der Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim mit ihren Trainerinnen Patricia Krajewski und Sonja Hamann auf den Weg zu den Badischen Meisterschaften in Schiltach. Bei dieser Wettkampfart können sich alle antretenden Mannschaften drei Disziplinen von insgesamt acht aussuchen. Mögliche Disziplinen sind unter anderem der 6 mal 75m-Staffellauf, der Medizinballweitwurf, das Tanzen, das Turnen oder auch das Singen und Schwimmen. Die TGW Mannschaft des TSV Tauberbischofsheim wählten die Disziplinen Medizinballweitwurf, Tanzen und Gruppenbodenturnen mit Kasten aus.

 

Am Vormittag startete die Mannschaft mit Michelle-Lea Schlund, Chantal Reinhard, Franziska Imhof, Lisa Otter, Lina Dur, Louise Perard, Thea Wiltschek, Leonie Freundschig, Lisa Baum und Clara Zwerger, mit ihrer ersten Disziplin, dem Medizinballweitwurf. Bei dieser Disziplin wird ein 2kg Ball soweit wie möglich über den Kopf geworfen. Hier konnten sie ihre Trainingsleistung leider nicht ganz abrufen, erreichten aber immer noch 9,65Punkte von insgesamt 10 möglichen Punkten.

 

In der Mittagspause ging das große Zittern los, denn es stand das Gruppenbodenturnen mit Kasten an. Bei dieser Disziplin werden von der Mannschaft turnerische Schwierigkeiten wie Salti, Überschläge und FlickFlacks, eingebettet in Bewegungsbildern, dargeboten. Für Ihre sehr gut geturnte Übung erhielte die Mannschaft von den strengen Wertungsrichtern 8,45 Punkte.

 

Etwas deprimiert aufgrund der vorherigen Turnwertung ging es zu ihrer Paradedisziplin, dem Tanzen. Hier präsentierten sie eine Choreographie aus HipHop und Ballett. Ihr Ziel war es ihre Trainingsleistung abzurufen, um zu einer Wertung von über 9 Punkten zu gelangen. Der ausdrucksstark und gleichmäßig präsentierte Tanz wurde von den Kampfrichtern mit 9,35 Punkten belohnt.

Diese Punktzahl war die zweithöchste Tageswertung in dieser Disziplin, deshalb durfte die Mannschaft ihren Tanz während der Show der Sieger allen Teilnehmern der Badischen Meisterschaften präsentieren. Dies ist eine besondere Ehre, denn nur ausgewählte Mannschaften dürfen dort ihr Talent unter Beweis stellen.

 

Die Siegerehrung hielt an diesem Tag noch eine Überraschung für die Mädchen des TSV Tauberbischofsheim bereit, denn sie landeten zusammen mit dem TV Steinach auf dem ersten Platz und wurden somit Badische Meister.

Voller Motivation ging es für die Mannschaft gegen Abend wieder nach Hause.

WIE BUNT IST DAS DENN!“

 

Unter diesem Motto stand das IDTF Internationale Deutsche Turnfest vom 3. bis 10. Juni in Berlin. Die Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim fuhr mit 30 Teilnehmerinnen zu diesem weltweit größten Treffen des Wettkampf-und Breitensports. Hier konnte sich jeder messen, egal ob er Spitzensport oder Breitensport betreibt oder einfach nur als Zuschauer teilnahm, um vielleicht wieder Bekannte oder Freunde zu treffen und schöne sportliche Veranstaltungen zu besuchen und zu genießen.

 

Am Samstag früh fuhren die Turnerinnen und Gymnastinnen mit Trainerinnen und Betreuerinnen, der Abteilungsleiterin Marianne Rutkowski und unserem Ehrenmitglied Hela Julier (sie übernachtete im Hotel) bepackt mit Luftbetten, Schlafsäcken, Sportsachen und vieles mehr nach Berlin, um am Mittag die Theodor-Heuss-Schule in Berlin-Moabit zu beziehen. Hier waren die Teilnehmer des Main-Neckar-Turngaues für die Tage gut betreut und sicher untergebracht. Die Ausgabe des jeden Morgen frisch angelieferten Frühstücks musste dieses Mal von den Vereinen selbst ausgegeben und gerichtet werden, was unter den Vereinen aufgeteilt wurde und problemlos und sehr gut gemeistert wurde, sodass jeder Teilnehmer gestärkt den Tag beginnen konnte.

 

Am Samstagnachmittag ab 17.30 Uhr beteiligten wir uns mit allen am Festzug der in der Straße des 17. Juni bis zum Brandenburger Tor führte, wo auch die Eröffnungsveranstaltung stattfand. Es war schon ein besonderes Erlebnis durch das Brandenburger Tor zu turnen.

 

Die sieben Gerätturnerinnen im Alter von 12 bis 14 Jahren waren das erste Mal auf einem Turnfest und ihre Trainerin Kristina Stockmeister und Betreuerin Margarete Beckstein führten Sie mit ihrer Routine durch das Turnfest. Am Sonntagmorgen gingen die Altersklasse 2003 mit Alicia Zander, Kristina Hofmann, Anna Wamser und Melanie Zimbelmann im Wahlwettkampf im Gerätturnen an den Start. Die erste Herausforderung stand an, so schnell als möglich ins Messegelände mit U und S-Bahn zu kommen.

Die Wettkampfsbedingungen in den Messehallen im Messegelände waren sehr gut.

Nach kurzer Einturnzeit konnten sie den Wettkampf mit vielen anderen beginnen und alle vier turnten einen guten bis sehr guten Wettkampf zum ersten Mal in der höchsten Leistungsklasse P8. Beste Turnerin war Alicia Zander, sie überzeugte mit einer hervorragenden Bodenübung die Kampfrichter und wurde dafür mit 17,25 Punkten von 18,00 belohnt. Für Ihre Schwebebalkenübung wurde sie ebenfalls mit der hohen Wertung von 16,80 Punkten belohnt, diese Wertung konnte auch Anna Wamser am Schwebebalken erzielen. Kristina Hofmann zeigte am Sprung einen fast perfekten gebückten Handstandüberschlang  (Yamashita) und bekam dafür die hohe Wertung von 17,40 Punkten. Alicia Zander belegte mit 47,50 Punkten einen herausragenden 14 Platz, Kristina Hofmann erturnte einen tollen 21. Platz, Anna Wamser, die noch nicht ganz fit nach ihrer Verletzung war , belegte trotzdem einen guten 139. Platz und Melanie Zimbelmann einen guten 400 Platz unter 1470 Wettkämpferinnen in dieser Altersklasse. Gut gelaunt konnte man sich noch in den Messehallen tummeln und dies und das ausprobieren und anschauen.

Am nächsten Tag gingen die 12 und 13 jährigen Turnerinnen mit Chaya-Shirin Hörner, Theresa Wamser und Valeska Bader in den Messehallen an den Start. Auch sie turnten zum Teil die höchsten Pflichtübungen P 7 und meisterten diese sehr gut. Beste Turnerin war Chaya-Shirin Hörner, sie zeigte eine sauber geturnte Bodenübung und wurde mit 16,30 Punkten belohnt. Chaya-Shirin belegte Platz 84. Theresa Wamser Platz 456. und unsere Jüngste Valeska Bader Platz 606 unter

1451 Starterinnen in dieser Altersklasse.

Beim Turngerjugendgruppenwettkampf (TGW) ging eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft an den Start, da viele Leistungsträger auf ABI-Fahrt waren und nicht mit zum Turnfest konnten, startete die Mannschaft nicht in Bestbesetztung und sie gaben ihr Bestes mit Thea Wiltschek, Michelle Lea Schlund, Louise Perard, Lisa Otter, Franziska Imhof, Leonie Freundschig, Lina Dur und Joana Appold. Ihre Trainerin Silvia Wolter motivierte die Mannschaft für die  Erste Disziplin das Tanzen und das klappte sehr gut und sie wurden mit 9,00 Punkten belohnt. Beim Medizinballweitwurf  erreichte man leider nicht die Trainingsweiten und somit 9,10 Punkte und für ihre gut geturnte Gruppen-Bodenübung erzielte die Mannschaft 8,55 Punkte, das reichte für Platz 33 unter 92 Mannschaften.

.

 

Die Wettkampfgymnastinnen beteiligten sich mit 8 Teilnehmerinnen und nahmen am Wahlwettkampf am Mittwoch in der Leistungsstufe P9 mit vier Handgeräten nach Wahl teil. An den Start gingen Luisa Förter, Catrin Sautner, Rebecca Spies und Pia Wünsch. Verletzungsbedingt konnte Nadja Bürgel ihren Wettkampf leider nicht bestreiten. Luisa Förter erreichte in ihrer Altersklasse 20-24 den herausragenden 10. Platz. In der Altersklasse 18-19 erturnte sich Pia Wünsch den 15., Rebecca Spies den 17. und Catrin Sautner den 19. Platz.
Am Donnerstag gingen Svenja Kraft, Michaela Schnarrenberger und Janina Spang beim Pokalwettkampf Gruppe P7 auf Bundesebene an den Start. In diesem Wettkampf wird eine Gruppenchoreografie gefordert, deren Grundlage die Pflichtübung ist. Dabei dürfen Richtungen geändert werden, damit verschiedene Formationen gezeigt werden können. Auch die Gerätewechsel werden von den Kampfrichtern belohnt. Die Gymnastinnen dürfen sich hierbei ihre Musik frei wählen. Schließlich erreichten die drei Wettkämpferinnen mit einer sicher und synchron geturnten Übung den 10. Platz. Sie freuten sich über ihre persönliche Bestleistung. Diesen erfolgreichen Tag rundeten die drei Turnerinnen mit dem Besuch des Finales der Rhythmischen Sportgymnastik im Leistungszentrum Hohenschönhausen ab. Dort sahen sie unter anderem die Gruppenchoreografie der deutschen Nationalmannschaft mit Reifen.
Während der Turnfestwoche besuchten die beiden Trainerinnen Svenja Kraft und Michaela Schnarrenberger zahlreiche Workshops zu den Themen Choreographie und Bewegung. Zusätzlich lernten sie die neuen Pflichtübungen kennen.
Die Gymnastinnen nutzten den Besuch in der Bundeshauptstadt und folgten gerne der Einladung von MdB Alois Gerig in den Bundestag. Herr Gerig berichtete von seinem Alltag als Bundestagsabgeordneter und es entstand eine lebhafte Diskussion über Ernährung und Landwirtschaft. Im Anschluss nahm er sich die Zeit und führte die Gruppe durch den Bundestag bis zur Kuppel. Hier konnte der Ausblick über Berlin genossen werden.

 

Zwischen den Wettkämpfen konnte man sich im Messegelände in den Messehallen auf Airtrackbahnen austoben oder über Neuheiten informieren. Im Sommergarten auf dem Messegelände fanden den ganzen Tag über Show-Vorführungen statt oder man konnte einfach mal in der Sonne relaxen. Besucht wurde auch der Alexander Platz und Potsdamer Platz, zum Shoppen fand man wenig Zeit.

Die Tuju-Party war ein Highlight und ein Muss für alle Jugendliche und Jung gebliebenen Erwachsenen und diese begann im Sommergarten als Open Air Party mit Bühnenprogramm, bevor es dann zur Indoor Party in den Partyhallen unter dem Motto „Alkoholfrei Sport genießen“ zum abtanzen weiterging.

 

Ein Highlight der Turnfestwoche war die Stadiongala im Olympiastadion mit über 6.000 Aktiven wurden den Zuschauern eine besondere Reise „Turner on Tour – Sightseeing durch Berlin „ mit Großraumvorführungen und spektakulären Shows ein unvergesslicher Abend geboten. Eröffnet wurde die Stadiongala mit einem Fallschirmsprung  ins Stadion von Eberhard Gienger.  Angela Merkel war zu Gast und begrüßte alle Turnfestteilnehmer und wünschte viel Erfolg und Spaß. Goldmedaillen Gewinner Fabian Hambüchen und alle Olympiateilnehmer/innen fuhren im Autocorsa in das Olympiastadion und Fabian wurde offiziell von der internationalen Turnbühne verabschiedet.

 

Nach tollen, erfolgreichen, unvergesslichen und anstrengenden Turnfesttagen traten Alle zufrieden und müde die Heimreise an.

Kristina Hofmann, Melanie Zimbelmann, Alicia Zander, Alicia Rupp, Lena Hofer und Anna Wamser

Bericht zum Landesfinale der Mannschaftswettkämpfe Gerätturnen weiblich

Die Turnerinnen des TSV Tauberbischofsheim qualifizierten sich für das Landesfinale der Mannschaftswettkämpfe im Gerätturnen weiblich in der Altersklasse der 14/15 jährigen Mädchen in Mosbach.

Um beim Landesfinale starten zu dürfen, muss sich die Mannschaft über den Gauentscheid und  Bezirksentscheid mit jeweils Platz 1 oder 2 qualifizieren. Dies gelang der jungen Mannschaft im Alter von 14 Jahren mit den Turnerinnen Kristina Hofmann, Anna Wamser, Melanie Zimbelmann, Alicia Zander, Lena Hofer und Alicia Rupp mit hervorragenden Leistungen und jeweils mit Platz 1 beim Gauentscheid und Bezirksentscheid.  Mit ihrer Trainerin Kristina Stockmeister und Louise Perard, Kampfrichterin Silvia Wolter und ihrem Fanclub fuhr die Mannschaft  gut vorbereitet und hoch motiviert zum Landesfinale am 6. Mai nach Mosbach.

Hier mussten sich die TSV Mädchen mit starker Konkurrenz aus den Vereinen aus ganz Baden messen. Die Vereine  Bühl, Heidelberg, Steinen, Wilferdingen, Bodersweier, Muggensturm und Bräunlingen trainieren zum Teil drei bis vier mal die Woche. Das Ziel war den 5. Platz vom letzten Jahr zu erreichen. Leider fiel die Stammturnerin Anna Wamser verletzungsbedingt aus und somit mussten die anderen Turnerinnen einen guten Wettkampf absolvieren, um ihr Ziel zu erreichen.  

Positiv gestimmt und hoch motiviert ging die Mannschaft  beim Einturnen an die Geräte, doch eine große Nervosität war zu spüren! Beim ersten Gerät, dem Stufenbarren lief alles nach Plan und die Mädels zeigten gute Übungen alle turnten ihre Übungen sauber und gekonnt durch und bekamen von den strengen aber gerechten Kampfrichterinnen gute Wertungen. Am zweiten Gerät, dem Schwebebalken mussten leider zwei Turnerinnen den Balken verlassen, was jeweils mit einem Punkt Abzug bestaft wurde, Alicia Zander und Kristina Hofmann zeigten sauber geturnte Übungen und wurden mit hohen Wertungen belohnt. Am Boden zeigten die Turnerinnen eine geschlossenen Mannschaftsleistung mit guten Übungen der Leistungsklasse 7. Am letzten Gerät dem Sprung, das Paradegerät der Mannschaft konnten sie ihr bestes Mannchaftsergebnis erzielen, so wurden die Handstandüberschläge von Kristina Hofmann mit 16,6 Punkte und von Alicia Zander mit 16,5 Punkte von 17,0 Punkten bewertet. Die beste TSV Turnerin mit sehr guten Leistungen an allen Geräten war Alicia Zander mit insgesamt 62,80 Punkten, das war bei insgesamt 40 Turnerinnen das 7. Beste Ergebnis.

Nach einer geschlossen und guten Mannschaftsleistung an allen Geräten konnte die TSV Mannschaft ihr Ziel den fünften Platz feiern.

TSV Tauberbischofsheim zum Bezirksentscheid im Gerätturnen weiblich im Turngau Mannheim in Ketsch.

 

Die Turnerinnen des TSV Tauberbischofsheim qualifizierten sich beim Gauentscheid in Königshofen in den Altersklassen 8/9 Jahre, 10/11 Jahre, 12/13 Jahre und 14/15 Jahren mit jeweils dem 1. und  2. Platz mit insgesamt 5 fünf Mannschaften für den Bezirksentscheid im Turngau Mannheim am vergangenen Sonntag in Ketsch. Beim Bezirksentscheid starten jeweils die 1. und 2. Platzierten der Turngaue Mannheim, Heidelberg, Elsenz und Main-Neckar an den vier Olympischen Geräten Bodenturnen, Schwebebalken, Stufenbarren und Sprung.

 

Man musste schon lange in die Vereinsgeschichte zurückschauen, um ein solches Ergebnis beim Gauentscheid zu suchen, denn jede Mannschaft in ihrer Altersklasse belegte den ersten Platz. Somit fuhren die Turnerinnen mit ihren Trainerinnen gut vorbereitet und guter Dinge zum Bezirksentscheid nach Ketsch.

 

Im ersten Durchgang gingen die 8/9 Jährigen Mädchen mit Hannah Liebers, Lina-Marie Wagner, Marie Bickel, Romy Schäfer und Svea Eberlein zum ersten Mal auf diesem Niveau mit der Leistungsklasse vier an den Start und waren sehr aufgeregt und dadurch schlichen sich auch einige kleine Fehler ein. Die beste Wertung erturnte sich Hannah Liebers mit 13,20 Punkten von 14,0 am Boden. Gegen starke Gegnerinnen von Nußloch, Seckenheim und Heidelberg konnten die Mädchen nicht ankommen, aber gleich dahinter erturnte sich die noch unerfahrene Mannschaft aus dem Taubertal einen hervorragenden 4. Platz.

 

In der Altersklasse 10/11 Jahre gingen Jule Hofer, Hailey-Jean Hörner, Lina Schäfer, Eva Pfeilschifter und Jule Staehle mit den geforderten Pflichtübungen der Leistungsklasse fünf an den Start. Ihr erstes Gerät war das Bodenturnen und Hailey-Jean zeigte hier eine fast perfekt geturnte Übung und wurde hierfür von den Kampfrichterinnen mit der höchsten Wertung des Tages von 14,75 Punkten von 15,0 belohnt. Mit einem  sehr guten Mannschaftsergebnis am ersten Gerät ging die Mannschaft voll motiviert an die nächsten Geräte und turnten diese ebenfalls sehr gut  und wurden mit hohen Wertungen von den Kampfrichterinnen belohnt. Die Jüngste Turnerin in der Mannschaft , Lina Schäfer bekam für ihren Handstandüberschlag auf den Mattenberg die beste Sprungwertung des Tages mit 14,35 Punkten von 15. Hailey-Jean Hörner war hinter einer Turnerin vom TV Mauer zweit beste Starterin in Ihrer Altersklasse und die Mannschaft belegte einen hervorragender 2. Platz hinter dem TV Mauer und vor TSG Seckenheim, die mindestens 3 mal die Woche trainieren.

 

Mit gleich zwei Mannschaften qualifizierten sich die TSV Turnerinnen bei den 12/13 Jährigen. In der ersten Mannschaft startete Franziska Frank, Lia Kritz, Chaya-Shirin Hörner und Luisa Stolzenberger und in der zweiten Mannschaft turnten Theresa Wamser, Lina Lohmeyer, Tessa Betz, Valeska Bader und Leni Hofmann mit den Pflichtübungen der Leistungsstufe sechs. Auch diese Mädchen turnten einen guten Wettkampf mit sauber und sicher gekonnten Übungen. Beste Turnerin in der Mannschaft war Franziska Frank und Lia Kritz konnte sich die höchste Wertung am Barren mit 15,20 Punkten erturnen. Am Ende reichte es in einem starken Starterfeld für Platz 5 und 7.

 

 

Am Nachmittag starteten die 14/15 Jährigen Turnerinnen mit Alicia Zander, Anna Wamser, Kristina Hofmann, Melanie Zimbelmann und Lena Hofer. Diese Mannschaft konnte sich schon im vergangenen Jahr mit Platz 2 für das Landesfinale qualifizieren, also reiste man voll motiviert und sehr gut vorbereitet mit sehr gut trainierten und gekonnten Übungen der Leistungsstufe 7 nach Ketsch. Alle Mädchen turnten einen überragenden Wettkampf und überzeugten die Kampfrichterinnen mit starken Leistungen. Kristina Hofmann turnte eine sehr sicher und saubere Schwebebalken Übung und wurde hierfür von den Kampfrichterinnen mit der Tageshöchstwertung von 16,30 Punkten von 17,0 belohnt. Diese Wertung erturnte sich auch Alicia Zander am Stufenbarren und am Boden für blitzsaubere Übungen, sie war auch die beste Turnerin ihrer Mannschaft und beste aller starteten Turnerinnen in ihrer Alterskasse.

Am Ende stand die Mannschaft ganz oben auf Platz 1 auf dem Treppchen vor Heidelberg und Leimen und qualifizierte sich für das Landesfinale. Diese Mannschaft unterstreicht mit diesem Ergebnis die Erfolgsgeschichte für die Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim. Mit diesen überragenden Platzierungen waren alle Trainerinnen stolz und zufrieden mit ihren Schützlingen.

 

Der Main-Neckar-Turngau ist in diesem Jahr Ausrichter für das Landesfinale und dies findet am 6. Mai in Mosbach statt. Man darf jetzt schon gespannt sein, ob die Mannschaft ihre guten Leistungen aus diesem Wettkampf wiederholen oder vielleicht noch mit viel Trainingsfleiß verbessern kann. Wir wünschen der Mannschaft jetzt schon viel Erfolg.

 

Jahreshauptversammlung: TSV-Turnabteilung blickte auf ein Jahr mit vielen sportlichen Erfolgen und Aktivitäten zurück / Neue Übungsleiter mit frischen Ideen gesucht

 

Bild: Mit der Verdienstnadel in Silber wurden für ihre Übungsleitertätigkeit Elisabeth Halbig (links) und Iris Weber geehrt. Bild: tsv 

 

Übungsleiter machen eine klasse Job

Tauberbischofsheim.  Die Turnabteilung des TSV 1863 Tauberbischofsheim wächst. Das war neben dem Dank an alle Übungsleiterinnen und Übungsleiter, Helfer, Ehrenamtliche und den Vorstand eine der zentralen Botschaften von Abteilungsleiterin Marianne Rutkowski bei der der Jahreshauptversammlung. Mit 1028 Mitgliedern ist sie im Gesamtverein, der 2453 Mitglieder hat, die größte Abteilung. Dass dies kein Selbstläufer ist, sondern nur durch gute und zeitgemäße Angebote erreichen werden kann, zeigte sich auch in den Berichten aus den Sparten.

Positiv sei auch, dass mit Birgit Bürgel eine Nachfolgerin für die aus dem Vorstand ausgeschiedene Christine Pelz als Verantwortliche für die Bewirtung bei Sportfesten oder dem Altstadtfest gefunden wurde. Durch ein Gespräch mit Bürgermeister Wolfgang Vockel und die gute Kooperation von Schulleiter Christian Wamser habe die Turnabteilung seit ein paar Wochen einen eigenen Raum für die vereinseigenen Geräte in der Sporthalle „Am Wört“. Rutkowski dankte zudem allen Spendern und Sponsoren, die den neuen Trainingsanzug, die Gesundheits-Specials und andere Projekte der Turnabteilung unterstützt hätten.

An eine kleine Katastrophe im vergangenen Jahr erinnerte sie mit dem Komplettabsturz der Abteilungs-Homepage, der irreparabel war. Mittlerweile habe sie eine neue Plattform erstellt, auf der sich die Abteilung im Netz präsentiere. Revue passieren ließ Rutkowski zudem großen Veranstaltungen, die von der Abteilung ausgerichtet wurden: das Gaukinderturnfest, das erste Helferfest, das Kinderferienprogramm, das Schauturnen, das Aqua-Fit-Angebot von Sonja Winkler in den Sommerferien, der Sportabzeichentreff von Hans Gräbner und seinem Team  sowie das allseits beliebte Weihnachtsschauturnen, das die Bandbreite und Leistungsfähigkeit im Kinder- und Jugendbereich zeige. Dem Jugendvorstand bescheinigte sie eine gute Arbeit.

Die Übungsstunden im Bereich des Kinderturnens erfreuten sich eines sehr guten Besuchs, hob Spartenleiterin Iris Weber hervor. Die Übungsleiterinnen und -leiter besuchten regelmäßig Aus- und Weiterbildungen, so dass die fachliche Qualifikation immer auf dem neuesten Stand sei. In jedem Fall stünde bei den Kleinen der Spaß an der Bewegung immer im Vordergrund.

„In vier Gruppen werden rund 60 Wettkampf- und Gerätturnerinnen im Alter von fünf bis 22 Jahren von sieben Übungsleiterinnen und einem Übungsleiter sowie sechs Helferinnen betreut und trainiert“, so Spartenleiterin Margret Beckstein. Spaß und Motivation herrschten auch im noch relativ jungen Angebot des Bubenturnens, an dem 17 Schüler regelmäßig teilnähmen. Die guten Trainingsergebnisse in der Sparte Wettkampf- und Gerätturnen fänden auch in den guten Wettkampfergebnissen ihren Ausschlag. So habe die Mannschaft der 14- und 15-Jährigen den ersten Platz beim Bezirksentscheid in Heidelberg und beim Landesfinale in Mannheim den fünften Platz belegt.  Auch bei den Gaueinzelmeistermeisterschaften habe es hervorragende erste, zweite und dritte Plätze in den unterschiedlichen Altersgruppen gegeben.

Auch Margret Beckstein ging auf die hohe Bereitschaft der Übungsleiter zu Aus- und Fortbildungen an der Sportschule ein und freute sich, dass auch die Ausbildung zum Kampfrichter abgenommen werde. Ihr Dank galt den Eltern, die Fahrdienste übernähmen und die Abteilung unterstützten.

 Die Leistungsfähigkeit der Wettkampfgymnastinnen stellte Michaela Schnarrenberger anhand erster und vorderer Plätze bei „Jugend trainiert für Olympia“ und dem Gau-Synchron-Wettkampf dar, an dem neuen Paare teilgenommen hatten. Ein Highlight sei die Fahrt nach Ulm zum Landesturnfest gewesen, bei dem vier kurzweilige Tage verlebt wurden.

Sonja Winkler, zuständig für den Fitnessbereich im Vorstand, berichtete, dass dieser „Gym-Welt“-Bereich sehr gut aufgestellt sei und über eine große Bandbreite verfüge. „Die Übungsleiter machen einen guten Job“, so Winkler und seien sämtlich lizensiert. Als Nachfolgerin von Karin Greß sei für die Step-Aerobic Mario Kurz gewonnen worden, die das Angebot demnächst übernehmen werde.

Zuständig für den Seniorenbereich ist Rufina Glaser. Neben der regelmäßigen Bewegung in der Turnhalle bestehe ein enger sozialer Kontakt untereinander, der in gemeinsamen Unternehmungen wie Ausflügen, Wanderungen oder Radtouren zum Ausdruck komme. Die Jedermänner, die ebenfalls zu Glasers Sparte gehören, zählen 54 Teilnehmer. Neben ihren sportlichen Aktivitäten packen sie immer dann mit an, wenn es um den Auf- und Abbau bei größeren Veranstaltungen geht.

Aktiv ist auch der Jugendvorstand, wie Emma Rincker und Marie Breinbauer in ihrem Rückblick darstellten. So wurde mit Kindern im Rahmen des Altstadtfestes Tiermasken und Bücherwürmer gebastelt, die Kinderbetreuung beim Weihnachtsschauturnen übernommen und wiederum ein buntes Faschingsturnen geboten.

Hans-Peter Stauder, zuständig für die Finanzen der Turnabteilung, präsentierte ein ausgewogenes Zahlenwerk. Die Übungsleitervergütung stelle den größten Posten bei den Ausgaben dar. Die Finanzlage ermögliche jedoch stetig, neue Turn- und Spielgeräte anzuschaffen sowie kontinuierlich  Aus- und Weiterbildungen zu ermöglichen. Kassenprüfer August Horn und Gerhard Müllner bestätigten Stauder eine einwandfreie Kassenführung, Hans Gräbner beantragte die Entlastung, die sowohl Hans-Peter Stauder als auch dem gesamten Vorstand einstimmig gewährt wurde.

TSV-Vorsitzender Rüdiger Paul rief in seinem Grußwort die „Parole Jugend“ aus und warb dafür, alles zu tun, um die Zahl von 2500 Mitgliedern im laufenden Jahr zu erreichen. Der Verein strebe als Werbe- und Marketingmaßnahme eine Diskussionsrunde zum Thema „TSV - ein Sportverein und seine Stadt“ an. Den Auftakt wird es bei der Mitgliederversammlung des TSV am 31. März mit Rebekka Ulrich, Regionalreferentin Rhein Neckar, um 20 Uhr im Sportheim der Fußballabteilung geben. Paul rief auch dazu auf, Kinder durch Sport zu starken Persönlichkeiten zu machen und dabei vor allem die Mädchen im Blick zu haben. Der Vorsitzende: „Macht mir die Mädchen tough.“

Als Ausblick gab Marianne Rutkowski einige Termine bekannt: Am Donnerstag, 11. Mai, um 19 Uhr findet im Sportheim der Stammtisch Schule und Verein statt. Am Deutschen Turnfest in Berlin beteiligt sich die Turnabteilung mit knapp 40 Teilnehmern. Auch zum Landeskinderturnfest nach Konstanz wird eine Gruppe reisen. Am Altstadtfest wird die Turnabteilung wieder ihr Café unter den Arkaden betreiben, obgleich der Marktplatz nach derzeitigen Informationen, nicht genutzt werden kann. Zum Schulsporttag im Schulzentrum hat sich die Turnabteilung mit vier Arbeitsgruppen gemeldet. Für das Jahr 2018 ist ein „Special Grundschule“ geplant. Als weiteres Ziel nannte die Abteilungsleiterin, die Gewinnung neuer Übungsleiter mit frischen Ideen und Angeboten für die Altersgruppe 20- bis 40-Jährige, um die Angebotsvielfalt zu erweitern.                             tsv   

 

   

Bilder vom Ehrungsabend mit Sportabzeichenübergabe 2017

Special "Fit im Rentenalter"

TSV-Turnabteilung: Große Resonanz auf Gesundheits-Special unter dem Motto „Fit im Rentenalter“

Medizinisch verjüngt um 20 Jahre

Tauberbischofsheim. Wer regelmäßig Sport treibt, ist medizinisch gesehen rund 20 Jahre jünger als Nichtsportler. Das ist wohl die einschneidenste Erkenntnis der über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Gesundheits-Special „Fit im Rentenalter“, das die Turnabteilung am Samstag im Winfriedheim organisiert hatte.

Die Übungsleiter Rufina Glaser, Agnes Stauder, Elsbeth Halbig und Manfred Frank hatten ein buntes Programm vorbereitet, und so ging es beschwingt mit einer kleinen Aerobic-Einheit los. Bei Gymnastik mit dem Theraband auf dem Stuhl kamen die Teilnehmer wieder etwas zu Atem. Der Redondo-Ball zeigte sich im Anschluss zwar als etwas schlaffes, aber überaus ideales Fitnessgerät. Nach einem kleinen Hanteltraining wurde getanzt. Da sich fast alle Anwesenden an diesen sportlichen Aktivitäten beteiligt hatten, war als Zwischenpause ein Fachvortrag zum Thema sehr   willkommen.

Dr. Heiko Sprenger, Orthopäde am Kreiskrankenhaus Tauberbischofsheim, erläuterte, welche Gelenke vom Verschleiß betroffen sein können und wie ein Gelenkersatz aussieht. So ein Ersatzgelenk stelle kein Hindernis für regelmäßiges Sporttreiben dar, wenn ein paar Regeln beachtet würden. Dass regelmäßiger Sport zu einer deutlichen Senkung des medizinischen Alters führe, war eine zentrale Aussage seiner Ausführungen. Bei den Teilnehmern war deutlich zu spüren, dass durch Dr. Sprengers Motivation zur Bewegung, viele gute Vorsätze vom Jahresbeginn nochmals mit neuem Schwung versorgt wurden.

Nach einer Pause, in der die Mitglieder der Turnabteilung Snacks und Getränke anboten und Zeit zum gegenseitigen Austausch zu sportlichen Aktivitäten ließ, ging es mit turnerischen Übungen weiter. Das schwierige Thema Beckenbodengymnastik wurde ebenso vorgestellt wie ein klassisches Gerät der Gymnastik: der Stab. Es folgten Fußgymnastik und ein weiterer Vortrag.

Physiotherapeutin und Heilpraktikerin Katja Fischer hatte zum Thema „Wundermittel Sport“ viele beeindruckende Informationen, die sie mit handfesten Beispielen belegte. Gelenkschmiere werde nur bei Bewegung erzeugt, die bessere Durchblutung bei Sport helfe bei vielen Wehwehchen und sorge auch für besseren Schlaf, waren nur einige Erkenntnisse, die Katja Fischer vermittelte.

Im praktischen Teil stand anschließend ein Gedächtnistraining auf dem Programm, das für viel Begeisterung sorgte, bevor das Gesundheits-Special mit einigen Entspannungsübungen endete. In ihrem Schlusswort dankte Abteilungsleiterin Marianne Rutkowski allen, die am Gelingen dieser Veranstaltung, die von der AOK und der Sparkasse Tauberfranken unterstützt wurde, beteiligt waren.

Manche Frau und auch mancher Mann spürte bereits beim Aufbruch, dass zwei Stunden Bewegung unter Anleitung der qualifizierten Übungsleiter der Turnabteilung Wirkung zeigten und fragte sich vielleicht: Bin ich jetzt, medizinisch gesehen, schon 20 Jahre jünger?    

Impressionen vom Weihnachtsschauturnen 2016

Gaumeisterschaften im Synchron-Wettkampf der Gymnastik

 

Unsere diesjährigen Gaumeisterschaften im Synchron-Wettkampf der Gymnastik fanden am 12.11.2016 in der Wörthalle in TBB statt. Mit 9 Mannschaften gingen wir an den Start. In einer Mannschaft turnen zwei Mädchen ihre Pflichtübungen möglichst synchron mit ihren gewählten Geräten. Die Mädchen mussten sich zwei Geräte auswählen. Zur Auswahl standen Ball, Band, Keule, Reifen und Seil. Nach dem Einturnen waren gleich die Jüngsten am Start. Bei 8- und 9-jährigen turnten ihre Übungen mit dem Ball und mit dem Seil sauber durch und wurden von den Kampfrichtern mit den entsprechenden Punkten belohnt. Danach folgten alle Altersklassen -aufsteigend nach dem Alter- bis hin zur Wettkampfklassen 18+. In dieser Wettkampfklasse startete eine Kooperation zwischen dem TSV TBB und dem ETSV Lauda.

 

Bei der Siegerehrung durften sich unsere Teilenhmerinnen über folgende Plätze freuen:

 

Altersklasse 8/9

1. Riona Endres und Francesca Schwarzbach

2. Janina Holzhauer und Chiara Loosen

3. Laura Maasen und Jule Link

4. Alexandra Petras und Victoria Protsch

 

Altersklasse 10/11

3. Michelle Maasen und Clara Scheunert

4. Sophie Fischer und Clara Scheunert

 

Altersklasse 12/13

2. Anina-Maria Lochner und Thea Ploeger

3. Johanna Dia und Lara Link

 

Altersklasse 18+

3. Luisa Förter und Judith Miller (ETSV Lauda)

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Turnabteilung TSV 1863 Tauberbischofsheim