Turnabteilung TSV 1863 Tauberbischofsheim
Turnabteilung TSV 1863 Tauberbischofsheim

Unsere Fahrt nach Tripsdrill

 

Am Samstag, den 7. Oktober fuhr der Jugendvorstand der Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim in den Freizeit- und Erlebnispark Tripsdrill bei Cleebronn. Im Bus teilten die 12 Betreuer, die 44 Teilnehmer zwischen 8 und 15 Jahren in Gruppen ein, welche mit ihren Betreuern zusammen den Park mit Spaß und Freude erkunden durften. Ob mit der Wasserbahn Badewannenenfahrt zum Jungbrunnen, mit der Katapult Achterbahn Karacho, bei welcher die Fahrgäste innerhalb von 1,6 Sekunden auf 100 km/h abgeschossen werden oder der Holzachterbahn Mammut, hier kamen alle Achterbahnjunkies auf ihre Kosten. Für die kleineren wurden im vorderen Teil des Erlebnisparks viele ruhigere Attraktionen, wie zum Beispiel, die Kaffeetassenfahrt oder die 1.000 Quadratmeter große Indoorspielewelt, welche einen kleinen Freifallturm beinhaltet geboten. Das Wetter war für einen Ausflug in den Freizeitpark perfekt. Es regnete nicht und zwischendurch schien auch mal die Sonne. Dieser Ausflug der Turnabteilung war ein voller Erfolg für alle.

Bericht zu den Badischen TGW Meisterschaften der Turnabteilung des TSV Taubebischofsheim in Schiltach

 

Am vergangenen Samstag um 5.30 Uhr machte sich die TGW-Mannschaft der Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim mit ihren Trainerinnen Patricia Krajewski und Sonja Hamann auf den Weg zu den Badischen Meisterschaften in Schiltach. Bei dieser Wettkampfart können sich alle antretenden Mannschaften drei Disziplinen von insgesamt acht aussuchen. Mögliche Disziplinen sind unter anderem der 6 mal 75m-Staffellauf, der Medizinballweitwurf, das Tanzen, das Turnen oder auch das Singen und Schwimmen. Die TGW Mannschaft des TSV Tauberbischofsheim wählten die Disziplinen Medizinballweitwurf, Tanzen und Gruppenbodenturnen mit Kasten aus.

 

Am Vormittag startete die Mannschaft mit Michelle-Lea Schlund, Chantal Reinhard, Franziska Imhof, Lisa Otter, Lina Dur, Louise Perard, Thea Wiltschek, Leonie Freundschig, Lisa Baum und Clara Zwerger, mit ihrer ersten Disziplin, dem Medizinballweitwurf. Bei dieser Disziplin wird ein 2kg Ball soweit wie möglich über den Kopf geworfen. Hier konnten sie ihre Trainingsleistung leider nicht ganz abrufen, erreichten aber immer noch 9,65Punkte von insgesamt 10 möglichen Punkten.

 

In der Mittagspause ging das große Zittern los, denn es stand das Gruppenbodenturnen mit Kasten an. Bei dieser Disziplin werden von der Mannschaft turnerische Schwierigkeiten wie Salti, Überschläge und FlickFlacks, eingebettet in Bewegungsbildern, dargeboten. Für Ihre sehr gut geturnte Übung erhielte die Mannschaft von den strengen Wertungsrichtern 8,45 Punkte.

 

Etwas deprimiert aufgrund der vorherigen Turnwertung ging es zu ihrer Paradedisziplin, dem Tanzen. Hier präsentierten sie eine Choreographie aus HipHop und Ballett. Ihr Ziel war es ihre Trainingsleistung abzurufen, um zu einer Wertung von über 9 Punkten zu gelangen. Der ausdrucksstark und gleichmäßig präsentierte Tanz wurde von den Kampfrichtern mit 9,35 Punkten belohnt.

Diese Punktzahl war die zweithöchste Tageswertung in dieser Disziplin, deshalb durfte die Mannschaft ihren Tanz während der Show der Sieger allen Teilnehmern der Badischen Meisterschaften präsentieren. Dies ist eine besondere Ehre, denn nur ausgewählte Mannschaften dürfen dort ihr Talent unter Beweis stellen.

 

Die Siegerehrung hielt an diesem Tag noch eine Überraschung für die Mädchen des TSV Tauberbischofsheim bereit, denn sie landeten zusammen mit dem TV Steinach auf dem ersten Platz und wurden somit Badische Meister.

Voller Motivation ging es für die Mannschaft gegen Abend wieder nach Hause.

WIE BUNT IST DAS DENN!“

 

Unter diesem Motto stand das IDTF Internationale Deutsche Turnfest vom 3. bis 10. Juni in Berlin. Die Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim fuhr mit 30 Teilnehmerinnen zu diesem weltweit größten Treffen des Wettkampf-und Breitensports. Hier konnte sich jeder messen, egal ob er Spitzensport oder Breitensport betreibt oder einfach nur als Zuschauer teilnahm, um vielleicht wieder Bekannte oder Freunde zu treffen und schöne sportliche Veranstaltungen zu besuchen und zu genießen.

 

Am Samstag früh fuhren die Turnerinnen und Gymnastinnen mit Trainerinnen und Betreuerinnen, der Abteilungsleiterin Marianne Rutkowski und unserem Ehrenmitglied Hela Julier (sie übernachtete im Hotel) bepackt mit Luftbetten, Schlafsäcken, Sportsachen und vieles mehr nach Berlin, um am Mittag die Theodor-Heuss-Schule in Berlin-Moabit zu beziehen. Hier waren die Teilnehmer des Main-Neckar-Turngaues für die Tage gut betreut und sicher untergebracht. Die Ausgabe des jeden Morgen frisch angelieferten Frühstücks musste dieses Mal von den Vereinen selbst ausgegeben und gerichtet werden, was unter den Vereinen aufgeteilt wurde und problemlos und sehr gut gemeistert wurde, sodass jeder Teilnehmer gestärkt den Tag beginnen konnte.

 

Am Samstagnachmittag ab 17.30 Uhr beteiligten wir uns mit allen am Festzug der in der Straße des 17. Juni bis zum Brandenburger Tor führte, wo auch die Eröffnungsveranstaltung stattfand. Es war schon ein besonderes Erlebnis durch das Brandenburger Tor zu turnen.

 

Die sieben Gerätturnerinnen im Alter von 12 bis 14 Jahren waren das erste Mal auf einem Turnfest und ihre Trainerin Kristina Stockmeister und Betreuerin Margarete Beckstein führten Sie mit ihrer Routine durch das Turnfest. Am Sonntagmorgen gingen die Altersklasse 2003 mit Alicia Zander, Kristina Hofmann, Anna Wamser und Melanie Zimbelmann im Wahlwettkampf im Gerätturnen an den Start. Die erste Herausforderung stand an, so schnell als möglich ins Messegelände mit U und S-Bahn zu kommen.

Die Wettkampfsbedingungen in den Messehallen im Messegelände waren sehr gut.

Nach kurzer Einturnzeit konnten sie den Wettkampf mit vielen anderen beginnen und alle vier turnten einen guten bis sehr guten Wettkampf zum ersten Mal in der höchsten Leistungsklasse P8. Beste Turnerin war Alicia Zander, sie überzeugte mit einer hervorragenden Bodenübung die Kampfrichter und wurde dafür mit 17,25 Punkten von 18,00 belohnt. Für Ihre Schwebebalkenübung wurde sie ebenfalls mit der hohen Wertung von 16,80 Punkten belohnt, diese Wertung konnte auch Anna Wamser am Schwebebalken erzielen. Kristina Hofmann zeigte am Sprung einen fast perfekten gebückten Handstandüberschlang  (Yamashita) und bekam dafür die hohe Wertung von 17,40 Punkten. Alicia Zander belegte mit 47,50 Punkten einen herausragenden 14 Platz, Kristina Hofmann erturnte einen tollen 21. Platz, Anna Wamser, die noch nicht ganz fit nach ihrer Verletzung war , belegte trotzdem einen guten 139. Platz und Melanie Zimbelmann einen guten 400 Platz unter 1470 Wettkämpferinnen in dieser Altersklasse. Gut gelaunt konnte man sich noch in den Messehallen tummeln und dies und das ausprobieren und anschauen.

Am nächsten Tag gingen die 12 und 13 jährigen Turnerinnen mit Chaya-Shirin Hörner, Theresa Wamser und Valeska Bader in den Messehallen an den Start. Auch sie turnten zum Teil die höchsten Pflichtübungen P 7 und meisterten diese sehr gut. Beste Turnerin war Chaya-Shirin Hörner, sie zeigte eine sauber geturnte Bodenübung und wurde mit 16,30 Punkten belohnt. Chaya-Shirin belegte Platz 84. Theresa Wamser Platz 456. und unsere Jüngste Valeska Bader Platz 606 unter

1451 Starterinnen in dieser Altersklasse.

Beim Turngerjugendgruppenwettkampf (TGW) ging eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft an den Start, da viele Leistungsträger auf ABI-Fahrt waren und nicht mit zum Turnfest konnten, startete die Mannschaft nicht in Bestbesetztung und sie gaben ihr Bestes mit Thea Wiltschek, Michelle Lea Schlund, Louise Perard, Lisa Otter, Franziska Imhof, Leonie Freundschig, Lina Dur und Joana Appold. Ihre Trainerin Silvia Wolter motivierte die Mannschaft für die  Erste Disziplin das Tanzen und das klappte sehr gut und sie wurden mit 9,00 Punkten belohnt. Beim Medizinballweitwurf  erreichte man leider nicht die Trainingsweiten und somit 9,10 Punkte und für ihre gut geturnte Gruppen-Bodenübung erzielte die Mannschaft 8,55 Punkte, das reichte für Platz 33 unter 92 Mannschaften.

.

 

Die Wettkampfgymnastinnen beteiligten sich mit 8 Teilnehmerinnen und nahmen am Wahlwettkampf am Mittwoch in der Leistungsstufe P9 mit vier Handgeräten nach Wahl teil. An den Start gingen Luisa Förter, Catrin Sautner, Rebecca Spies und Pia Wünsch. Verletzungsbedingt konnte Nadja Bürgel ihren Wettkampf leider nicht bestreiten. Luisa Förter erreichte in ihrer Altersklasse 20-24 den herausragenden 10. Platz. In der Altersklasse 18-19 erturnte sich Pia Wünsch den 15., Rebecca Spies den 17. und Catrin Sautner den 19. Platz.
Am Donnerstag gingen Svenja Kraft, Michaela Schnarrenberger und Janina Spang beim Pokalwettkampf Gruppe P7 auf Bundesebene an den Start. In diesem Wettkampf wird eine Gruppenchoreografie gefordert, deren Grundlage die Pflichtübung ist. Dabei dürfen Richtungen geändert werden, damit verschiedene Formationen gezeigt werden können. Auch die Gerätewechsel werden von den Kampfrichtern belohnt. Die Gymnastinnen dürfen sich hierbei ihre Musik frei wählen. Schließlich erreichten die drei Wettkämpferinnen mit einer sicher und synchron geturnten Übung den 10. Platz. Sie freuten sich über ihre persönliche Bestleistung. Diesen erfolgreichen Tag rundeten die drei Turnerinnen mit dem Besuch des Finales der Rhythmischen Sportgymnastik im Leistungszentrum Hohenschönhausen ab. Dort sahen sie unter anderem die Gruppenchoreografie der deutschen Nationalmannschaft mit Reifen.
Während der Turnfestwoche besuchten die beiden Trainerinnen Svenja Kraft und Michaela Schnarrenberger zahlreiche Workshops zu den Themen Choreographie und Bewegung. Zusätzlich lernten sie die neuen Pflichtübungen kennen.
Die Gymnastinnen nutzten den Besuch in der Bundeshauptstadt und folgten gerne der Einladung von MdB Alois Gerig in den Bundestag. Herr Gerig berichtete von seinem Alltag als Bundestagsabgeordneter und es entstand eine lebhafte Diskussion über Ernährung und Landwirtschaft. Im Anschluss nahm er sich die Zeit und führte die Gruppe durch den Bundestag bis zur Kuppel. Hier konnte der Ausblick über Berlin genossen werden.

 

Zwischen den Wettkämpfen konnte man sich im Messegelände in den Messehallen auf Airtrackbahnen austoben oder über Neuheiten informieren. Im Sommergarten auf dem Messegelände fanden den ganzen Tag über Show-Vorführungen statt oder man konnte einfach mal in der Sonne relaxen. Besucht wurde auch der Alexander Platz und Potsdamer Platz, zum Shoppen fand man wenig Zeit.

Die Tuju-Party war ein Highlight und ein Muss für alle Jugendliche und Jung gebliebenen Erwachsenen und diese begann im Sommergarten als Open Air Party mit Bühnenprogramm, bevor es dann zur Indoor Party in den Partyhallen unter dem Motto „Alkoholfrei Sport genießen“ zum abtanzen weiterging.

 

Ein Highlight der Turnfestwoche war die Stadiongala im Olympiastadion mit über 6.000 Aktiven wurden den Zuschauern eine besondere Reise „Turner on Tour – Sightseeing durch Berlin „ mit Großraumvorführungen und spektakulären Shows ein unvergesslicher Abend geboten. Eröffnet wurde die Stadiongala mit einem Fallschirmsprung  ins Stadion von Eberhard Gienger.  Angela Merkel war zu Gast und begrüßte alle Turnfestteilnehmer und wünschte viel Erfolg und Spaß. Goldmedaillen Gewinner Fabian Hambüchen und alle Olympiateilnehmer/innen fuhren im Autocorsa in das Olympiastadion und Fabian wurde offiziell von der internationalen Turnbühne verabschiedet.

 

Nach tollen, erfolgreichen, unvergesslichen und anstrengenden Turnfesttagen traten Alle zufrieden und müde die Heimreise an.

Kristina Hofmann, Melanie Zimbelmann, Alicia Zander, Alicia Rupp, Lena Hofer und Anna Wamser

Bericht zum Landesfinale der Mannschaftswettkämpfe Gerätturnen weiblich

Die Turnerinnen des TSV Tauberbischofsheim qualifizierten sich für das Landesfinale der Mannschaftswettkämpfe im Gerätturnen weiblich in der Altersklasse der 14/15 jährigen Mädchen in Mosbach.

Um beim Landesfinale starten zu dürfen, muss sich die Mannschaft über den Gauentscheid und  Bezirksentscheid mit jeweils Platz 1 oder 2 qualifizieren. Dies gelang der jungen Mannschaft im Alter von 14 Jahren mit den Turnerinnen Kristina Hofmann, Anna Wamser, Melanie Zimbelmann, Alicia Zander, Lena Hofer und Alicia Rupp mit hervorragenden Leistungen und jeweils mit Platz 1 beim Gauentscheid und Bezirksentscheid.  Mit ihrer Trainerin Kristina Stockmeister und Louise Perard, Kampfrichterin Silvia Wolter und ihrem Fanclub fuhr die Mannschaft  gut vorbereitet und hoch motiviert zum Landesfinale am 6. Mai nach Mosbach.

Hier mussten sich die TSV Mädchen mit starker Konkurrenz aus den Vereinen aus ganz Baden messen. Die Vereine  Bühl, Heidelberg, Steinen, Wilferdingen, Bodersweier, Muggensturm und Bräunlingen trainieren zum Teil drei bis vier mal die Woche. Das Ziel war den 5. Platz vom letzten Jahr zu erreichen. Leider fiel die Stammturnerin Anna Wamser verletzungsbedingt aus und somit mussten die anderen Turnerinnen einen guten Wettkampf absolvieren, um ihr Ziel zu erreichen.  

Positiv gestimmt und hoch motiviert ging die Mannschaft  beim Einturnen an die Geräte, doch eine große Nervosität war zu spüren! Beim ersten Gerät, dem Stufenbarren lief alles nach Plan und die Mädels zeigten gute Übungen alle turnten ihre Übungen sauber und gekonnt durch und bekamen von den strengen aber gerechten Kampfrichterinnen gute Wertungen. Am zweiten Gerät, dem Schwebebalken mussten leider zwei Turnerinnen den Balken verlassen, was jeweils mit einem Punkt Abzug bestaft wurde, Alicia Zander und Kristina Hofmann zeigten sauber geturnte Übungen und wurden mit hohen Wertungen belohnt. Am Boden zeigten die Turnerinnen eine geschlossenen Mannschaftsleistung mit guten Übungen der Leistungsklasse 7. Am letzten Gerät dem Sprung, das Paradegerät der Mannschaft konnten sie ihr bestes Mannchaftsergebnis erzielen, so wurden die Handstandüberschläge von Kristina Hofmann mit 16,6 Punkte und von Alicia Zander mit 16,5 Punkte von 17,0 Punkten bewertet. Die beste TSV Turnerin mit sehr guten Leistungen an allen Geräten war Alicia Zander mit insgesamt 62,80 Punkten, das war bei insgesamt 40 Turnerinnen das 7. Beste Ergebnis.

Nach einer geschlossen und guten Mannschaftsleistung an allen Geräten konnte die TSV Mannschaft ihr Ziel den fünften Platz feiern.

TSV Tauberbischofsheim zum Bezirksentscheid im Gerätturnen weiblich im Turngau Mannheim in Ketsch.

 

Die Turnerinnen des TSV Tauberbischofsheim qualifizierten sich beim Gauentscheid in Königshofen in den Altersklassen 8/9 Jahre, 10/11 Jahre, 12/13 Jahre und 14/15 Jahren mit jeweils dem 1. und  2. Platz mit insgesamt 5 fünf Mannschaften für den Bezirksentscheid im Turngau Mannheim am vergangenen Sonntag in Ketsch. Beim Bezirksentscheid starten jeweils die 1. und 2. Platzierten der Turngaue Mannheim, Heidelberg, Elsenz und Main-Neckar an den vier Olympischen Geräten Bodenturnen, Schwebebalken, Stufenbarren und Sprung.

 

Man musste schon lange in die Vereinsgeschichte zurückschauen, um ein solches Ergebnis beim Gauentscheid zu suchen, denn jede Mannschaft in ihrer Altersklasse belegte den ersten Platz. Somit fuhren die Turnerinnen mit ihren Trainerinnen gut vorbereitet und guter Dinge zum Bezirksentscheid nach Ketsch.

 

Im ersten Durchgang gingen die 8/9 Jährigen Mädchen mit Hannah Liebers, Lina-Marie Wagner, Marie Bickel, Romy Schäfer und Svea Eberlein zum ersten Mal auf diesem Niveau mit der Leistungsklasse vier an den Start und waren sehr aufgeregt und dadurch schlichen sich auch einige kleine Fehler ein. Die beste Wertung erturnte sich Hannah Liebers mit 13,20 Punkten von 14,0 am Boden. Gegen starke Gegnerinnen von Nußloch, Seckenheim und Heidelberg konnten die Mädchen nicht ankommen, aber gleich dahinter erturnte sich die noch unerfahrene Mannschaft aus dem Taubertal einen hervorragenden 4. Platz.

 

In der Altersklasse 10/11 Jahre gingen Jule Hofer, Hailey-Jean Hörner, Lina Schäfer, Eva Pfeilschifter und Jule Staehle mit den geforderten Pflichtübungen der Leistungsklasse fünf an den Start. Ihr erstes Gerät war das Bodenturnen und Hailey-Jean zeigte hier eine fast perfekt geturnte Übung und wurde hierfür von den Kampfrichterinnen mit der höchsten Wertung des Tages von 14,75 Punkten von 15,0 belohnt. Mit einem  sehr guten Mannschaftsergebnis am ersten Gerät ging die Mannschaft voll motiviert an die nächsten Geräte und turnten diese ebenfalls sehr gut  und wurden mit hohen Wertungen von den Kampfrichterinnen belohnt. Die Jüngste Turnerin in der Mannschaft , Lina Schäfer bekam für ihren Handstandüberschlag auf den Mattenberg die beste Sprungwertung des Tages mit 14,35 Punkten von 15. Hailey-Jean Hörner war hinter einer Turnerin vom TV Mauer zweit beste Starterin in Ihrer Altersklasse und die Mannschaft belegte einen hervorragender 2. Platz hinter dem TV Mauer und vor TSG Seckenheim, die mindestens 3 mal die Woche trainieren.

 

Mit gleich zwei Mannschaften qualifizierten sich die TSV Turnerinnen bei den 12/13 Jährigen. In der ersten Mannschaft startete Franziska Frank, Lia Kritz, Chaya-Shirin Hörner und Luisa Stolzenberger und in der zweiten Mannschaft turnten Theresa Wamser, Lina Lohmeyer, Tessa Betz, Valeska Bader und Leni Hofmann mit den Pflichtübungen der Leistungsstufe sechs. Auch diese Mädchen turnten einen guten Wettkampf mit sauber und sicher gekonnten Übungen. Beste Turnerin in der Mannschaft war Franziska Frank und Lia Kritz konnte sich die höchste Wertung am Barren mit 15,20 Punkten erturnen. Am Ende reichte es in einem starken Starterfeld für Platz 5 und 7.

 

 

Am Nachmittag starteten die 14/15 Jährigen Turnerinnen mit Alicia Zander, Anna Wamser, Kristina Hofmann, Melanie Zimbelmann und Lena Hofer. Diese Mannschaft konnte sich schon im vergangenen Jahr mit Platz 2 für das Landesfinale qualifizieren, also reiste man voll motiviert und sehr gut vorbereitet mit sehr gut trainierten und gekonnten Übungen der Leistungsstufe 7 nach Ketsch. Alle Mädchen turnten einen überragenden Wettkampf und überzeugten die Kampfrichterinnen mit starken Leistungen. Kristina Hofmann turnte eine sehr sicher und saubere Schwebebalken Übung und wurde hierfür von den Kampfrichterinnen mit der Tageshöchstwertung von 16,30 Punkten von 17,0 belohnt. Diese Wertung erturnte sich auch Alicia Zander am Stufenbarren und am Boden für blitzsaubere Übungen, sie war auch die beste Turnerin ihrer Mannschaft und beste aller starteten Turnerinnen in ihrer Alterskasse.

Am Ende stand die Mannschaft ganz oben auf Platz 1 auf dem Treppchen vor Heidelberg und Leimen und qualifizierte sich für das Landesfinale. Diese Mannschaft unterstreicht mit diesem Ergebnis die Erfolgsgeschichte für die Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim. Mit diesen überragenden Platzierungen waren alle Trainerinnen stolz und zufrieden mit ihren Schützlingen.

 

Der Main-Neckar-Turngau ist in diesem Jahr Ausrichter für das Landesfinale und dies findet am 6. Mai in Mosbach statt. Man darf jetzt schon gespannt sein, ob die Mannschaft ihre guten Leistungen aus diesem Wettkampf wiederholen oder vielleicht noch mit viel Trainingsfleiß verbessern kann. Wir wünschen der Mannschaft jetzt schon viel Erfolg.

 

Jahreshauptversammlung: TSV-Turnabteilung blickte auf ein Jahr mit vielen sportlichen Erfolgen und Aktivitäten zurück / Neue Übungsleiter mit frischen Ideen gesucht

 

Bild: Mit der Verdienstnadel in Silber wurden für ihre Übungsleitertätigkeit Elisabeth Halbig (links) und Iris Weber geehrt. Bild: tsv 

 

Übungsleiter machen eine klasse Job

Tauberbischofsheim.  Die Turnabteilung des TSV 1863 Tauberbischofsheim wächst. Das war neben dem Dank an alle Übungsleiterinnen und Übungsleiter, Helfer, Ehrenamtliche und den Vorstand eine der zentralen Botschaften von Abteilungsleiterin Marianne Rutkowski bei der der Jahreshauptversammlung. Mit 1028 Mitgliedern ist sie im Gesamtverein, der 2453 Mitglieder hat, die größte Abteilung. Dass dies kein Selbstläufer ist, sondern nur durch gute und zeitgemäße Angebote erreichen werden kann, zeigte sich auch in den Berichten aus den Sparten.

Positiv sei auch, dass mit Birgit Bürgel eine Nachfolgerin für die aus dem Vorstand ausgeschiedene Christine Pelz als Verantwortliche für die Bewirtung bei Sportfesten oder dem Altstadtfest gefunden wurde. Durch ein Gespräch mit Bürgermeister Wolfgang Vockel und die gute Kooperation von Schulleiter Christian Wamser habe die Turnabteilung seit ein paar Wochen einen eigenen Raum für die vereinseigenen Geräte in der Sporthalle „Am Wört“. Rutkowski dankte zudem allen Spendern und Sponsoren, die den neuen Trainingsanzug, die Gesundheits-Specials und andere Projekte der Turnabteilung unterstützt hätten.

An eine kleine Katastrophe im vergangenen Jahr erinnerte sie mit dem Komplettabsturz der Abteilungs-Homepage, der irreparabel war. Mittlerweile habe sie eine neue Plattform erstellt, auf der sich die Abteilung im Netz präsentiere. Revue passieren ließ Rutkowski zudem großen Veranstaltungen, die von der Abteilung ausgerichtet wurden: das Gaukinderturnfest, das erste Helferfest, das Kinderferienprogramm, das Schauturnen, das Aqua-Fit-Angebot von Sonja Winkler in den Sommerferien, der Sportabzeichentreff von Hans Gräbner und seinem Team  sowie das allseits beliebte Weihnachtsschauturnen, das die Bandbreite und Leistungsfähigkeit im Kinder- und Jugendbereich zeige. Dem Jugendvorstand bescheinigte sie eine gute Arbeit.

Die Übungsstunden im Bereich des Kinderturnens erfreuten sich eines sehr guten Besuchs, hob Spartenleiterin Iris Weber hervor. Die Übungsleiterinnen und -leiter besuchten regelmäßig Aus- und Weiterbildungen, so dass die fachliche Qualifikation immer auf dem neuesten Stand sei. In jedem Fall stünde bei den Kleinen der Spaß an der Bewegung immer im Vordergrund.

„In vier Gruppen werden rund 60 Wettkampf- und Gerätturnerinnen im Alter von fünf bis 22 Jahren von sieben Übungsleiterinnen und einem Übungsleiter sowie sechs Helferinnen betreut und trainiert“, so Spartenleiterin Margret Beckstein. Spaß und Motivation herrschten auch im noch relativ jungen Angebot des Bubenturnens, an dem 17 Schüler regelmäßig teilnähmen. Die guten Trainingsergebnisse in der Sparte Wettkampf- und Gerätturnen fänden auch in den guten Wettkampfergebnissen ihren Ausschlag. So habe die Mannschaft der 14- und 15-Jährigen den ersten Platz beim Bezirksentscheid in Heidelberg und beim Landesfinale in Mannheim den fünften Platz belegt.  Auch bei den Gaueinzelmeistermeisterschaften habe es hervorragende erste, zweite und dritte Plätze in den unterschiedlichen Altersgruppen gegeben.

Auch Margret Beckstein ging auf die hohe Bereitschaft der Übungsleiter zu Aus- und Fortbildungen an der Sportschule ein und freute sich, dass auch die Ausbildung zum Kampfrichter abgenommen werde. Ihr Dank galt den Eltern, die Fahrdienste übernähmen und die Abteilung unterstützten.

 Die Leistungsfähigkeit der Wettkampfgymnastinnen stellte Michaela Schnarrenberger anhand erster und vorderer Plätze bei „Jugend trainiert für Olympia“ und dem Gau-Synchron-Wettkampf dar, an dem neuen Paare teilgenommen hatten. Ein Highlight sei die Fahrt nach Ulm zum Landesturnfest gewesen, bei dem vier kurzweilige Tage verlebt wurden.

Sonja Winkler, zuständig für den Fitnessbereich im Vorstand, berichtete, dass dieser „Gym-Welt“-Bereich sehr gut aufgestellt sei und über eine große Bandbreite verfüge. „Die Übungsleiter machen einen guten Job“, so Winkler und seien sämtlich lizensiert. Als Nachfolgerin von Karin Greß sei für die Step-Aerobic Mario Kurz gewonnen worden, die das Angebot demnächst übernehmen werde.

Zuständig für den Seniorenbereich ist Rufina Glaser. Neben der regelmäßigen Bewegung in der Turnhalle bestehe ein enger sozialer Kontakt untereinander, der in gemeinsamen Unternehmungen wie Ausflügen, Wanderungen oder Radtouren zum Ausdruck komme. Die Jedermänner, die ebenfalls zu Glasers Sparte gehören, zählen 54 Teilnehmer. Neben ihren sportlichen Aktivitäten packen sie immer dann mit an, wenn es um den Auf- und Abbau bei größeren Veranstaltungen geht.

Aktiv ist auch der Jugendvorstand, wie Emma Rincker und Marie Breinbauer in ihrem Rückblick darstellten. So wurde mit Kindern im Rahmen des Altstadtfestes Tiermasken und Bücherwürmer gebastelt, die Kinderbetreuung beim Weihnachtsschauturnen übernommen und wiederum ein buntes Faschingsturnen geboten.

Hans-Peter Stauder, zuständig für die Finanzen der Turnabteilung, präsentierte ein ausgewogenes Zahlenwerk. Die Übungsleitervergütung stelle den größten Posten bei den Ausgaben dar. Die Finanzlage ermögliche jedoch stetig, neue Turn- und Spielgeräte anzuschaffen sowie kontinuierlich  Aus- und Weiterbildungen zu ermöglichen. Kassenprüfer August Horn und Gerhard Müllner bestätigten Stauder eine einwandfreie Kassenführung, Hans Gräbner beantragte die Entlastung, die sowohl Hans-Peter Stauder als auch dem gesamten Vorstand einstimmig gewährt wurde.

TSV-Vorsitzender Rüdiger Paul rief in seinem Grußwort die „Parole Jugend“ aus und warb dafür, alles zu tun, um die Zahl von 2500 Mitgliedern im laufenden Jahr zu erreichen. Der Verein strebe als Werbe- und Marketingmaßnahme eine Diskussionsrunde zum Thema „TSV - ein Sportverein und seine Stadt“ an. Den Auftakt wird es bei der Mitgliederversammlung des TSV am 31. März mit Rebekka Ulrich, Regionalreferentin Rhein Neckar, um 20 Uhr im Sportheim der Fußballabteilung geben. Paul rief auch dazu auf, Kinder durch Sport zu starken Persönlichkeiten zu machen und dabei vor allem die Mädchen im Blick zu haben. Der Vorsitzende: „Macht mir die Mädchen tough.“

Als Ausblick gab Marianne Rutkowski einige Termine bekannt: Am Donnerstag, 11. Mai, um 19 Uhr findet im Sportheim der Stammtisch Schule und Verein statt. Am Deutschen Turnfest in Berlin beteiligt sich die Turnabteilung mit knapp 40 Teilnehmern. Auch zum Landeskinderturnfest nach Konstanz wird eine Gruppe reisen. Am Altstadtfest wird die Turnabteilung wieder ihr Café unter den Arkaden betreiben, obgleich der Marktplatz nach derzeitigen Informationen, nicht genutzt werden kann. Zum Schulsporttag im Schulzentrum hat sich die Turnabteilung mit vier Arbeitsgruppen gemeldet. Für das Jahr 2018 ist ein „Special Grundschule“ geplant. Als weiteres Ziel nannte die Abteilungsleiterin, die Gewinnung neuer Übungsleiter mit frischen Ideen und Angeboten für die Altersgruppe 20- bis 40-Jährige, um die Angebotsvielfalt zu erweitern.                             tsv   

 

   

Bilder vom Ehrungsabend mit Sportabzeichenübergabe 2017

Special "Fit im Rentenalter"

TSV-Turnabteilung: Große Resonanz auf Gesundheits-Special unter dem Motto „Fit im Rentenalter“

Medizinisch verjüngt um 20 Jahre

Tauberbischofsheim. Wer regelmäßig Sport treibt, ist medizinisch gesehen rund 20 Jahre jünger als Nichtsportler. Das ist wohl die einschneidenste Erkenntnis der über 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Gesundheits-Special „Fit im Rentenalter“, das die Turnabteilung am Samstag im Winfriedheim organisiert hatte.

Die Übungsleiter Rufina Glaser, Agnes Stauder, Elsbeth Halbig und Manfred Frank hatten ein buntes Programm vorbereitet, und so ging es beschwingt mit einer kleinen Aerobic-Einheit los. Bei Gymnastik mit dem Theraband auf dem Stuhl kamen die Teilnehmer wieder etwas zu Atem. Der Redondo-Ball zeigte sich im Anschluss zwar als etwas schlaffes, aber überaus ideales Fitnessgerät. Nach einem kleinen Hanteltraining wurde getanzt. Da sich fast alle Anwesenden an diesen sportlichen Aktivitäten beteiligt hatten, war als Zwischenpause ein Fachvortrag zum Thema sehr   willkommen.

Dr. Heiko Sprenger, Orthopäde am Kreiskrankenhaus Tauberbischofsheim, erläuterte, welche Gelenke vom Verschleiß betroffen sein können und wie ein Gelenkersatz aussieht. So ein Ersatzgelenk stelle kein Hindernis für regelmäßiges Sporttreiben dar, wenn ein paar Regeln beachtet würden. Dass regelmäßiger Sport zu einer deutlichen Senkung des medizinischen Alters führe, war eine zentrale Aussage seiner Ausführungen. Bei den Teilnehmern war deutlich zu spüren, dass durch Dr. Sprengers Motivation zur Bewegung, viele gute Vorsätze vom Jahresbeginn nochmals mit neuem Schwung versorgt wurden.

Nach einer Pause, in der die Mitglieder der Turnabteilung Snacks und Getränke anboten und Zeit zum gegenseitigen Austausch zu sportlichen Aktivitäten ließ, ging es mit turnerischen Übungen weiter. Das schwierige Thema Beckenbodengymnastik wurde ebenso vorgestellt wie ein klassisches Gerät der Gymnastik: der Stab. Es folgten Fußgymnastik und ein weiterer Vortrag.

Physiotherapeutin und Heilpraktikerin Katja Fischer hatte zum Thema „Wundermittel Sport“ viele beeindruckende Informationen, die sie mit handfesten Beispielen belegte. Gelenkschmiere werde nur bei Bewegung erzeugt, die bessere Durchblutung bei Sport helfe bei vielen Wehwehchen und sorge auch für besseren Schlaf, waren nur einige Erkenntnisse, die Katja Fischer vermittelte.

Im praktischen Teil stand anschließend ein Gedächtnistraining auf dem Programm, das für viel Begeisterung sorgte, bevor das Gesundheits-Special mit einigen Entspannungsübungen endete. In ihrem Schlusswort dankte Abteilungsleiterin Marianne Rutkowski allen, die am Gelingen dieser Veranstaltung, die von der AOK und der Sparkasse Tauberfranken unterstützt wurde, beteiligt waren.

Manche Frau und auch mancher Mann spürte bereits beim Aufbruch, dass zwei Stunden Bewegung unter Anleitung der qualifizierten Übungsleiter der Turnabteilung Wirkung zeigten und fragte sich vielleicht: Bin ich jetzt, medizinisch gesehen, schon 20 Jahre jünger?    

Impressionen vom Weihnachtsschauturnen 2016

Gaumeisterschaften im Synchron-Wettkampf der Gymnastik

 

Unsere diesjährigen Gaumeisterschaften im Synchron-Wettkampf der Gymnastik fanden am 12.11.2016 in der Wörthalle in TBB statt. Mit 9 Mannschaften gingen wir an den Start. In einer Mannschaft turnen zwei Mädchen ihre Pflichtübungen möglichst synchron mit ihren gewählten Geräten. Die Mädchen mussten sich zwei Geräte auswählen. Zur Auswahl standen Ball, Band, Keule, Reifen und Seil. Nach dem Einturnen waren gleich die Jüngsten am Start. Bei 8- und 9-jährigen turnten ihre Übungen mit dem Ball und mit dem Seil sauber durch und wurden von den Kampfrichtern mit den entsprechenden Punkten belohnt. Danach folgten alle Altersklassen -aufsteigend nach dem Alter- bis hin zur Wettkampfklassen 18+. In dieser Wettkampfklasse startete eine Kooperation zwischen dem TSV TBB und dem ETSV Lauda.

 

Bei der Siegerehrung durften sich unsere Teilenhmerinnen über folgende Plätze freuen:

 

Altersklasse 8/9

1. Riona Endres und Francesca Schwarzbach

2. Janina Holzhauer und Chiara Loosen

3. Laura Maasen und Jule Link

4. Alexandra Petras und Victoria Protsch

 

Altersklasse 10/11

3. Michelle Maasen und Clara Scheunert

4. Sophie Fischer und Clara Scheunert

 

Altersklasse 12/13

2. Anina-Maria Lochner und Thea Ploeger

3. Johanna Dia und Lara Link

 

Altersklasse 18+

3. Luisa Förter und Judith Miller (ETSV Lauda)

Gaueinzelmeisterschaften im Gerätturnen weiblich

Die Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim war Ausrichter der Gaueinzelmeisterschaften im Gerätturnen weiblich am vergangenen Samstag in der Sporthalle am Wört. Insgesamt gingen 109 Turnerinnen aus 7 Vereinen des Main-Neckar-Turngaues an den Start. Die Turnabteilung stellte mit 40 Turnerinnen in fast allen Altersklassen die meisten Teilnehmerinnen und diese erturnten sich vier Gaumeistertitel, sechs zweite Plätze und einen dritten Platz. Geturnt wurde ein Vierkampf an den olympischen Geräten Stufenbarren, Sprung, Schwebebalken und Boden je nach Altersklasse in verschiedenen Schwierigkeitsstufen.

Im Wettkampf eins starteten die Jüngsten im Alter von sechs und sieben Jahren mit den Pflichtübungen der Leistungsklasse 2 bis 4. Hier gingen 15 Turnküken an den Start, davon alleine von der Turnabteilung sieben Mädchen, alle turnten das erste Mal auf diesem Wettkampfniveau und zeigten sehr gute Leistungen. Emma Scheible zeigte eine sehr gute Bodenübung und wurde von den Kampfrichterinnen mit 13,10 Punkten von 14,00 möglichen belohnt. Romy Schäfer turnte einen konstanten Wettkampf an allen Geräten und belegte einen hervorragenden 3. Platz vor Emma Scheible und Emelie Daines die Platz 5 belegte. Laura Merk bekam für ihre Grätsche über den Bock 13,30 Punkte und belegte Platz 7 vor Sira-Linn Hörner, die ebenfalls einen guten Wettkampf turnte. Mia Steinbach und Aurora Leithold belegten die Plätze dahinter.

37 Turnerinnen und somit die meisten Starterinnen traten im Wettkampf zwei, der Altersklasse acht und neun Jahren an. Sie konnten wählen zwischen Pflichtübung zwei bis fünf. Wollte man auf das Treppchen musste schon die höchste Schwierigkeit geturnt werden. Sieben Turnerinnen gingen vom TSV Tauberbischofsheim an den Start und alle belegten Plätze in der ersten Hälfte. Überragende Turnerin an diesem Tag war Lina Schäfer, die an allen Geräten die höchsten Wertungen turnen konnte, so wurde sie von den Kampfrichterinnen für ihre fast perfekte Reckübung mit 14,90 Punkten von 15,0 belohnt, für ihre sehr sauber geturnte Bodenübung bekam sie 14,80 Punkte.  Lina wurde Gaumeisterin in ihrer Altersklasse und stolz über ihre Leistungen nahm sie bei der Siegerehrung den Pokal entgegen. Miriam Wamser belegte Platz 5 gefolgt von Jessica Borgdorf mit Platz 6 und Verena Düll Platz 7. Die drei Jüngeren Mädchen  Hannah Liebers belegten die Plätze 12, Lina-Marie Wagner 15 und Marie Bickel Platz 18. Alle Mädchen konnten in ihrem Wettkampf ihre Trainingsleistungen abrufen.

Im Wettkampf der Altersklasse zehn- und elf-jährigen Turnerinnen gingen 27 Teilnehmerinnen an den Start und vom TSV starteten Lisa Weniger, Jule Staehle, Luisa Merz, Laura Körner, Jule Hofer, Eva Pfeilschifter, Tessa Betz, Lina Lohmeyer, Lia Kritz, Hailey-Jean Hörner und Luisa Stolzenberger. Sie turnten die Pflichtübungen der Leistungsklasse 4 bis 6 und auch hier wurden sehr gute Leistungen von den TSV Turnerinnen gezeigt. Die höchsten Wertungen und die saubersten und perfektesten Übungen zeigten Lia Kritz und Hailey Jean Hörner am Reck mit 15,80 Punkten von 16,0. Für ihre fast perfekten Überschläge am Sprungtisch konnten Luisa Stolzenberger, Lina Lohmeyer und Lia Kritz 14,70 Punkte erzielen und eine sehr sauber geturnte Bodenübung zeigte Hailey-Jean und sie wurde dafür mit 15,7 Punkten belohnt. Luisa Stolzenberger wurde in ihrer Altersklasse Gausiegerin mit 60,00 Punkten knapp dahinter wurde Hailey-Jean Gauvizemeisterin mit nur 0,30 Punkten Rückstand. Lia Kritz belegte mit 0,35 Punkten Rückstand den undankbaren vierten Platz und Lina Lohmeyer knapp dahinter Platz 6.

Bei den zwölf-und dreizehn-jährigen Turnerinnen starteten 13 Mädchen und vier von der Turnabteilung des TSV mit Leni Hofmann, Theresa Wamser, Chaya-Shirin Hörner und Franziska Frank und sie turnten die anspruchsvollen Pflichtübungen von fünf bis sieben. Franziska Frank turnte an allen Geräten gute und saubere Übungen mit jeweils den höchsten Wertungen und bei der Siegerehrung nahm sie den Pokal für die Gausiegerin entgegen. Chaya-Shirin Hörner konnte ebenfalls an allen Geräten ihre Trainingsleistungen abrufen und wurde Vizemeisterin. Theresa Wamser verpasste nur knapp mit 0,05 Punkten den Sprung aufs Treppchen und ihr blieb nur der vierte Platz, was für Theresa aber trotz verpasstem Podest ein großer Erfolg ist.

In der gleichen Altersklasse der zwölf-und dreizehn-jährigen konnten die Mädchen auch einen Kürwettkampf turnen, das heißt die Turnerinnen stellen sich selbst ihre Übungen zusammen und je nach Schwierigkeiten wird die Übung aufgewertet. In diesem Wettkampf gingen Alicia Zander, Anna Wamser, Kristina Hofmann, Alicia Rupp, Lena Hofer und Melanie Zimbelmann an den Start. Alle Turnerinnen zeigten anspruchsvolle Kürübungen mit hohen Schwierigkeitsgrad. Alicia Zander zeigte an diesem Tag fast perfekte Übungen an allen vier Geräten und erlaubte sich keine großen Fehler und so wurde sie Gaumeisterin vor ihren beiden Vereinskolleginnen Anna Wamser und Kristina Hofmann, die sich den Vizemeisterin Titel teilten. Alicia Rupp und Lena Hofer belegten mit kleinen Fehlern Platz fünf und sechs.

Bei den vierzehn/fünfzehn-Jährigen Turnerinnen gingen Lisa Otter und Lina Dur mit Pflichtübungen der Leistungsstufen fünf bis acht an den Start und zeigten einen guten Wettkampf. Am Ende belegte Lisa Otter Platz zwei und Lina Dur Platz fünf.

In der ältesten Altersklasse der 16 plus starteten nur noch drei Turnerinnen und vom TSV ging Chantal Reinhard an den Start und auch sie konnte ihre Trainingsleistungen abrufen und einen guten Wettkampf bestreiten. Chantal erturnte sich den zweiten Platz und somit wurde sie ihren eigenen Ansprüchen gerecht.

Die Trainerinnen waren mit den Leistungen und den Ergebnissen ihrer Schützlingen voll und ganz zufrieden. Nun heißt es diese Woche noch einmal Gas geben im Training und die Übungen nochmal festigen, da am Samstag der Rückkampf in der Gauliga in der Tauberbischofsheimer Sporthalle am Wört ansteht. Beginn ist um 9.30 Uhr mit dem ersten Durchgang, der zweite Durchgang beginnt um 12.00 Uhr. Die Bevölkerung ist herzlich willkommen.

 

Liga Wettkämpfe des Main-Neckar-Turngaus in Tauberbischofsheim

 

Die Turnabteilung war wie jedes Jahr Ausrichter der Liga Wettkämpfe mit Vor- und Rückkampf im weiblichen Gerätturnen des Main-Neckar-Turngaues. Insgesamt gingen 15 Mannschaften aus fünf Vereinen an den Start. Von der Turnabteilung turnten insgesamt sechs Mannschaften in allen Ligen.

Der Vorkampf fand am vergangen Samstag in der Sporthalle am Wört statt und die Turnabteilung des TSV Tauberbischofsheim ging in der E-Liga den Jüngsten Jahrgang 2007 und jünger mit Miriam Wamser, Lina Schäfer, Verena Düll, Jessica Borgdorf, Lina-Marie Wagner, Hannah Liebers und Marie Bickel an den Start und die Mädels turnten mit den Pflichtübungen der Leistungsstufe 5 einen sehr guten Wettkampf. Lina Schäfer konnte mit einer sehr gut geturnten Reckübung die Tageshöchstwertung in diesem Wettkampf mit 14,60 Punkten von 15,00 möglichen Punkten erzielen. Am Ende belegten sie nach dem Wettkampf hinter den Turnerinnen SpVgg Neckarelz Platz 2 mit nur einem Punkt Rückstand. Man darf gespannt sein, ob sie das knappe Ergebnis im Rückkampf aufholen können.

In der D-Liga starteten für den TSV Tauberbischofsheim gleich zwei Mannschaften. Die erste Mannschaft mit Lia Kritz, Lina Lohmeyer, Luisa Stolzenberger, Hailey-Jean Hörner, Eva Pfeilschifter und Luisa Merz turnten einen starken Wettkampf mit den Leistungsstufen 6 und Hailey Jean Hörner konnte mit einer starken Bodenübung die Tageshöchstwertung von 15,70 Punkten von 16,00 möglichen erturnen. Eine geschlossene Mannschaftsleistung erbrachte nach dem Vorkampf 180,90 Punkten vor den Turnerinnen aus Neckarelz mit 174,70 Punkten. Die zweite Mannschaft turnte ebenfalls einen guten Wettkampf mit Jule Staehle, Laura Körner, Lisa Weniger, Jule Hofer und Tessa Betz und erzielten mit 171,10 Punkten Platz 3.

Die C-Liga musste leider ersatzgeschwächt mit Valeska Bader, Chaya-Shirin Hörner und Teresa Wamser an den Start gehen. Alle drei konnten ihre Leistungen aus dem Training abrufen und auch sie zeigten gute Leistungen der Pflichtübungen der Leistungsstufe 7 und sie setzten sich am Ende völlig überraschend mit  180,6 Punkten vor den TV Königshofen auf Platz 1.

Die Turnerinnen in der A und B- Liga zeigten Kürübungen, die zum Teil mit sehr guten Leistungen und hohen Ansprüchen geturnt wurden. Um einen hohen Ausgangwert turnen zu können muss man schon hohe Anforderungen erfüllen wie Salti am Boden, Kippen und Schwungkombis am Spannbarren, Bogengänge, Rollen und Sprungkombinationen  am Balken waren gefordert. In der B-Liga gingen die Turnerinnen Anna Wamser, Kristina Hofmann, Alicia Rupp, Lena Hofer, Melanie Zimbelmann und Alicia Zander an den Start. Die Turnerinnen stellen selbst hohe Anforderungen an sich und haben den Wettkampf hoch motiviert geturnt. Alicia Zander wurde mit 12,5 Punkten von 13,4 möglichen für ihren fast perfekten Überschlag am Sprungtisch belohnt und für ihre von hoher Quantität geturnte Schwebebalkenübung erturnte sie sich 13,10 Punkten von 13,60 möglichen. Anna Wamser zeigte eine anspruchsvolle Stufenbarrenübung und wurde dafür mit 12,00 Punkten belohnt. Die höchste Wertung in diesem Wettkampf erturnte sich Lena Hofer für ihre blitzsaubere Bodenübung mit 13,30 Punkten. Am Ende standen 148,40 Punkten auf dem Konto der TSV Turnerinnen vor dem TV Königshofen mit 144,80 Punkten.

Die A-Liga ging mit  Lisa Otter, Lina Dur, Chantal Reinhard, Clara Zwerger, Leonie Freundschig, Michelle-Lea Schlund, Nele Paul und Antonia Ettrich an den Start und sie turnten einen soliden Wettkampf und am Ende reichte es für Platz 2 hinter dem TV Mosbach.

Der Rückkampf der Liga Wettkämpfe findet am 19. November ebenfalls in Tauberbischofsheim in der Sporthalle am Wört statt und man darf gespannt sein, ob die Turnerinnen des TSV Tauberbischofsheim an ihre Leistungen vom Vorkampf anknüpfen können oder vielleicht noch etwas mit fleißigem Training zulegen können.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Turnabteilung TSV 1863 Tauberbischofsheim